+
Ben Kingsley.

Oscar-Preisträger beklagt Mangel

Ben Kingsley fordert "viel mehr Regisseurinnen"

Los Angeles - Oscar-Preisträger Ben Kingsley beklagt einen Mangel an Regisseurinnen in Hollywood. "Das ist ein Jammer. Wir bräuchten viel mehr Regisseurinnen", sagte er der "Welt am Sonntag".

Frauen hinter der Kamera sähen "die menschlichen Verhaltensmuster aus ganz anderen Blickwinkeln als Männer"", so der aus Filmen wie "Gandhi" und "Schindlers Liste" bekannte englische Schauspieler.

So sei die Spanierin Isabel Coixet, die bei Kingsleys neuestem Film "Learning to drive - Fahrstunden fürs Leben" Regie führte, besonders begabt darin, männliche Verletzbarkeit zu zeigen. "Sie zeigt diese Verletzlichkeit eher als einen Vorzug, als ein Plus, nicht als negative Eigenschaft", sagte Kingsley. Wenn Coixet einen verletzlichen Mann zeige, liege darin auch Stärke und Zärtlichkeit. "Diese Eigenschaft teilt sie mit anderen Regisseurinnen, mit denen ich gearbeitet habe."

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Henssler verletzt - ProSieben verschiebt Showstart
Der Hamburger TV-Koch hat sich beim Training einen Muskelfaserriss mit Einblutung im Oberschenkel zugezogen. Er ist sich aber sicher, bald wieder fit zu sein.
Henssler verletzt - ProSieben verschiebt Showstart
Tiefer Ausschnitt: YouTube-Bibi im sexy Badeanzug
Was für ein heißer Anblick. Auf Ibiza lässt es sich YouTuberin Bibi mit ihrem Freund Julian gerade gutgehen. Und zeigt sich dabei in einem äußerst raffinierten …
Tiefer Ausschnitt: YouTube-Bibi im sexy Badeanzug
Fury In The Slaughterhouse im Interview: „Bewaffnet mit der Lässigkeit des Alters und jeder Menge guter Laune“
Die Band Fury In The Slaughterhouse feiern dieses Jahr ihr 30. Bandjubiläum. Jetzt sind sie bei uns im Interview.
Fury In The Slaughterhouse im Interview: „Bewaffnet mit der Lässigkeit des Alters und jeder Menge guter Laune“
Eigener Nachtclub in Detroit?
Anfang des Jahres hatte Aretha Franklin angekündigt, sie werde sich allmählich von der Bühne zurückziehen. Doch nun überrascht sie mit neuen Zukunftsplänen. 
Eigener Nachtclub in Detroit?

Kommentare