Klage gegen Britney Spears wegen Fahrerflucht eingestellt

New York/Los Angeles - Eine Klage gegen Pop-Star Britney Spears (25) wegen Fahrerflucht ist von einem Gericht in Los Angeles eingestellt worden, nachdem sie der geschädigten Fahrerin 1000 Dollar (699 Euro) gezahlt hat.

Bei einem kleinen Unfall auf einem Parkplatz im dem Stadtteil Studio City von Los Angeles am 6. August hatte Spears einen Blechschaden verursacht, und war einfach weiter gefahren. Nach Aussagen ihres Anwalts sei die Geschädigte mit der außergerichtlichen Einigung einverstanden gewesen, berichtet "E!Online". Eine zweite Klage gegen Spears, nach der sie an dem Unfall-Tag ohne gültigen Führerschein unterwegs gewesen sein sollte besteht weiterhin. Eine Anhörung in der Sache ist für den 26. November geplant. (dpa)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fettige Haare sind sinnvoll für die Beratung beim Friseur
Shampoonieren direkt vor dem Friseurbesuch? Vielen ist es unangenehm, mit ungewaschenen Haaren zum Friseur zu gehen. Doch die Experten raten genau das.
Fettige Haare sind sinnvoll für die Beratung beim Friseur
Iñaki Urdangarin tritt Haftstrafe an
Das hatte in Spanien kaum jemand für möglich gehalten: Ein Angehöriger des Königshauses sitzt hinter Gittern. Der Schwager von König Felipe trat seine knapp sechsjährige …
Iñaki Urdangarin tritt Haftstrafe an
Megaheißes Foto! Lena Meyer-Landrut posiert im Deutschland-Trikot - und vergisst dabei die Hose
Lena Meyer-Landrut schien sich wie viele andere besonders auf das erste Deutschland-Spiel zu freuen. Auf Instagram überraschte sie ihre Fans deshalb mit einem ganz …
Megaheißes Foto! Lena Meyer-Landrut posiert im Deutschland-Trikot - und vergisst dabei die Hose
Charles-Armel Doubane: Boris Becker ist kein Diplomat
Der zentralafrikanische Außenminister widerspricht seinem Botschafter in Brüssel. Er sagt, der ehemalige Tennisprofi könne sich nicht auf diplomatische Immunität berufen.
Charles-Armel Doubane: Boris Becker ist kein Diplomat

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.