Klagen von Bohlen und Prinz Ernst August gegen Lucky Strike vor BGH

Karlsruhe - Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe hat am Donnerstag über zwei Schadensersatzklagen gegen eine Werbekampagne der Zigarettenmarke "Lucky Strike" verhandelt.

Darin wendet sich Prinz Ernst August von Hannover gegen eine Reklame mit einer eingedrückten Zigarettenschachtel, über der - unter Anspielung auf handgreifliche Auseinandersetzungen des Prinzen - zu lesen war: "War das Ernst? Oder August?" Im zweiten Fall klagt der Musikproduzent Dieter Bohlen gegen die Werbeaussage "Schau mal, lieber Dieter, so einfach schreibt man super Bücher". Bohlen hatte zuvor sein teilweise beanstandetes Buch "Hinter den Kulissen" veröffentlicht.

dpa 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuseelands Premierministerin Jacinda Ardern ist schwanger
Dass Frauen an der Spitze einer Regierung stehen, ist längst keine Besonderheit mehr - dass eine Premierministerin schwanger ist, aber schon. Mit 37 wird Neuseelands …
Neuseelands Premierministerin Jacinda Ardern ist schwanger
Vorsicht bei Online-Mode aus Asien
Tolles Schnäppchen oder billiger Schrott? Mode aus Asien wird im Internet zu unschlagbar günstigen Preisen angeboten. Leider ist die Qualität der Ware und der …
Vorsicht bei Online-Mode aus Asien
Dieser Star ist bald die bestbezahlte Schauspielerin der Welt
25 Millionen Dollar Gage: Ein Hollywood-Star darf sich bald mit dem Titel „bestbezahlte Schauspielerin der Welt“ schmücken.
Dieser Star ist bald die bestbezahlte Schauspielerin der Welt
Panne im Video: Florian Silbereisen bleibt im Aufzug stecken
Auf dem Weg zu einem Pressetermin blieb Florian Silbereisen mit seinen Jungs von Klubbb3 im Aufzug stecken. In einem Video meldeten sie sich live bei ihren Fans.
Panne im Video: Florian Silbereisen bleibt im Aufzug stecken

Kommentare