+
Mia Wasikowska verkörpert die berühmte Figur der Emma Bovary in der neuen Kinoadaption des Flaubert-Klassikers. Foto: Warner Bros.

Klassiker: "Madame Bovary" neu adaptiert

Berlin - Der Literaturklassiker "Madame Bovary" kommt wieder ins Kino. Regisseurin Sophie Barthes hat die berühmte Geschichte von Gustave Flaubert um Langeweile, Einsamkeit und Ehebruch neu inszeniert.

Die Hauptrolle spielt die australische Schauspielerin Mia Wasikowska, die zuletzt an der Seite von Michael Fassbender in einer anderen Klassiker-Verfilmung zu sehen war: "Jane Eyre". Flauberts Roman aus dem Jahr 1857 erzählt die Geschichte der jungen Emma Bovary, die aus der lähmenden Eintönigkeit ihres Leben in der Provinz an der Seite des Arztes Charles flüchten will. Sie verstrickt sich in Affären - und fällt auf einen Kredithai (Rhys Ifans) herein, der sie und ihren Mann finanziell ruiniert.

(Madamy Bovary, Großbritannien, 2014, 119 Min., FSK ab 6, von Sophie Barthes, mit Mia Wasikowska, Henry Lloyd-Hughes, Rhys Ifans)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seltene Bilder von Helene Fischer: Die ungeschminkte Wahrheit
Mit makellosem Make-Up und perfekt gestylt - so kennen wir Helene Fischer. Umso mehr interessiert ihre Fans, wie die Schlagerkönigin eigentlich ungeschminkt aussieht. 
Seltene Bilder von Helene Fischer: Die ungeschminkte Wahrheit
Argentinier radelt zur WM nach Moskau
Er hat 80 000 Kilometer in fünf Jahren zurückgelegt - auf dem Fahhrad. Jetzt ist der Argentinier Matyas Amaya in Moskau angekomen.
Argentinier radelt zur WM nach Moskau
Paul McCartney bedankt sich für Englands WM-Sieg
Das war ein Geburtstagsgeschenk in letzter Minute: Sir Paul McCartney war happy.
Paul McCartney bedankt sich für Englands WM-Sieg
Palina Rojinski: So freizügig zeigt sich die ARD-Expertin 
Palina Rojinski berichtet live von der WM 2018 aus Russland, ihrem ehemaligen Heimatland. Auf Instagram lässt die ARD-Expertin nun tief blicken.
Palina Rojinski: So freizügig zeigt sich die ARD-Expertin 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.