+
Claudia Kleinert leidet mit Jörg Kachelmann

Kollegin Kleinert leidet mit Kachelmann

Berlin - Wetterfee Claudia Kleinert leidet mit ihrem Chef, Jörg Kachelmann, der seit 20. März wegen des Verdachts der Vergewaltigung im Gefängnis sitzt. Sie könne sich das alles nicht vorstellen.

Sie hat den TV-Meteorologen Jörg Kachelmann so lange durchs Leben begleitet wie nur wenige andere: die ARD-Wetterfee Claudia Kleinert. Die Verhaftung ihres Chefs, der seit dem 20. März wegen des Vorwurfs der Vergewaltigung in Untersuchungshaft sitzt, traf die 40-Jährige schwer, wie sie jetzt in einem Gespräch mit der ARD-Porträtreihe “Höchstpersönlich“ einräumt, das an diesem Samstag (15.03 Uhr) in der ARD ausgestrahlt wird. “Man leidet natürlich unglaublich mit, kann auch überhaupt nicht glauben, dass so etwas möglich ist“, zitierte der Hessische Rundfunk (hr) Kleinert in der Vorankündigung des Films.

Vor zwölf Jahren entdeckte Kachelmann die gebürtige Koblenzerin für seinen neuen Wetterkanal. Seitdem arbeiten beide in Kachelmanns Firma Meteomedia zusammen und moderieren die ARD-Wetterberichte. “Man kennt sich zwar nicht so gut, trotzdem denkt man: Das ist unmöglich, das kann einfach nicht sein. Dann belastet es einen natürlich auch. Man kann, wenn so etwas ist, nicht einfach lächelnd vor der Kamera stehen. Andererseits: Es ist ein Job!“ Kleinert lebt an zwei Standorten. Die eine Hälfte des Jahres verbringt sie in einem kleinen Dorf im Appenzeller Land in Sichtnähe ihres Arbeitgebers, die andere Hälfte lebt sie in Köln. Doch über der Zukunft steht ein Fragezeichen.

Seit Kachelmann in Untersuchungshaft sitzt, sind die Mitarbeiter von Meteomedia besorgt. “Dann gibts natürlich diese Unsicherheit, dass man nicht wusste, was passiert jetzt“, sagt Kleinert weiter. “Dass man dachte, mein Gott, das kann doch nicht sein. Wie gehts ihm denn jetzt, wie schlimm ist das, oder: Wie geht's weiter?“ Ihre Zukunft sieht die studierte Betriebswirtin Kleinert - unabhängig von den aktuellen Vorgängen - laut “Höchstpersönlich“ nicht mehr nur beim Wetter, sondern bevorzugt als TV- Wirtschaftsjournalistin oder Moderatorin eines Magazins.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Salma Hayek: „Harvey Weinstein war auch mein Monster“
Die mexikanische Schauspielern Salma Hayek (51) hat sich in einem Text für die „New York Times“ ebenfalls als Opfer sexueller Übergriffe des Hollywood-Moguls Harvey …
Salma Hayek: „Harvey Weinstein war auch mein Monster“
Bon Jovi und Nina Simone schaffen es in die Rock and Roll Hall of Fame
Die US-Rockband Bon Jovi, die Soul-Legende Nina Simone und die britische Rockband Dire Straits ziehen in die Rock and Roll Hall of Fame ein.
Bon Jovi und Nina Simone schaffen es in die Rock and Roll Hall of Fame
Nach Tod von Mode-Ikone Otto Kern: Polizei gibt neue Details bekannt
Der Tod von Unternehmer und Designer Otto Kern erschüttert die Modewelt. Die Polizei in Monaco ermittelt in alle Richtungen. Nun gibt es neue Details zu dem tragischen …
Nach Tod von Mode-Ikone Otto Kern: Polizei gibt neue Details bekannt
Meghan Markle feiert Weihnachten mit der Queen
Das ist ja fast schon wie ein Ritterschlag. Prinz Harrys Verlobte ist Weihnachten bei der Queen.
Meghan Markle feiert Weihnachten mit der Queen

Kommentare