+
Vitali Klitschko bei einem öffentlichen Training in Essen.

Klitschko will Präsident werden

Berlin - Vitali Klitschko ist amtierender Boxweltmeister und Vorsitzender der ukrainischen Partei "UDAR". Doch der Boxer greift nach mehr Macht: Jetzt will er Präsident werden.

Der amtierende Boxweltmeister im Schwergewicht, Vitali Klitschko, erwägt eine Bewerbung um das Präsidentenamt in seinem Heimatland Ukraine. Der 38-Jährige, der seit April Vorsitzender der ukrainischen “UDAR“-Partei ist, sagte in einem Interview mit der “Bild“-Zeitung, er denke über eine Kandidatur nach.

Er verurteilte die häufigen Tumulte im Parlament von Kiew als peinlich und unwürdig: Dies sei nicht europäischer Standard, betonte der Boxweltmeister, der am Samstag in Gelsenkirchen seinen WM-Titel gegen den Polen Albert Sosnowski verteidigt.

Klitschko erklärte die Zwischenfälle mit den ethnischen Unterschieden in seinem Land: “Die Ukraine ist ein Vielvölkerstaat mit rund 90 Nationalitäten - Menschen ganz unterschiedlicher Herkunft, Sprache, Mentalität, Kultur, Religion“, betonte er.

Die Folge davon seien viele politische Splittergruppen. Jede dieser Gruppen wolle im Parlament von Kiew möglichst medienwirksam ihre Präsenz gegen die jeweils andere Gruppe zeigen. “Was da manchmal im Parlament von Kiew abgeht, ist reine Show“, fügte der 38-Jährige hinzu.

Die besten Boxer-Sprüche

Die besten Boxer-Sprüche

Den Namen seiner Partei - “UDAR“ bedeutet so viel wie Schlag - erklärte der Boxweltmeister auf diese Weise: “Nur gemeinsam sind wir stark - wie die fünf Finger einer Faust. Ein Finger alleine richtet wenig aus“, sagte er. Gewalt lehne seine Partei jedoch ab.

apn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hepburn-Briefmarke für 150 000 Euro versteigert
Weil die Familie der 1993 gestorbenen Schauspielerin es untersagte, ist eine deutsche Briefmarke mit deren Konterfei nie in Umlauf gekommen. Dennoch tauchten einige …
Hepburn-Briefmarke für 150 000 Euro versteigert
König Willem und Máxima bei Papst Franziskus
Das niederländische Königspaar hält sich zu einem mehrtägigen Staatsbesuch in Italien auf. In Rom kam es dabei zu einem Wiedersehen mit dem Papst.
König Willem und Máxima bei Papst Franziskus
Prinz Philip aus Krankenhaus entlassen
Wegen einer Infektion war Prinz Philip ins Krankenhaus gekommen. Jetzt gibt es Entwarnung.
Prinz Philip aus Krankenhaus entlassen
Prinz Philip wieder aus dem Krankenhaus entlassen
Es war eine Schocknachricht: Prinz Phillip musste am Dienstagabend ins Krankenhaus eingeliefert werden. Doch inzwischen wurde er wieder entlassen.
Prinz Philip wieder aus dem Krankenhaus entlassen

Kommentare