+
Miroslav Klose.

Ehrung durch Magazin „GQ“

Klose, Bourani und M'Barek sind „Männer des Jahres“

Berlin - Der Rekordtorschütze Miroslav Klose, WM-Hit-„Auf uns“-Sänger Andreas Bourani und Kinostar Elyas M'Barek sind vom Magazin „GQ“ zu „Männern des Jahres“ gekürt worden.

Sie bekamen die Ehrung am Donnerstagabend in Berlin. Der 79 Jahre alte Filmstar Donald Sutherland („Wenn die Gondeln Trauer tragen“, „Die Tribute von Panem“) wurde für sein Lebenswerk ausgezeichnet.

Auch die Musiker Lenny Kravitz, James Blunt und Olly Murs sowie der US-Schauspieler Adrien Brody und der britische Designer Paul Smith wurden belobigt. Einzige geehrte Frau war das tschechische Model Karolina Kurkova, die das Männer-Stil-Magazin zur „Gentlewoman of the Year“ erklärte.

Die „Männer des Jahres“-Preise der Lifestyle-Zeitschrift „GQ“ (Gentlemen's Quarterly) werden in elf Ländern verliehen, darunter sind die USA, Großbritannien, Indien und Japan. Die deutsche Ausgabe der Preisverleihung ging bereits zum 16. Mal über die Bühne. Durch den Abend führte „Circus HalliGalli“-Moderator Joko Winterscheidt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Designerin Lena Hoschek mag es knallig
Pink und Glitzer statt Tristesse. Die österreischische Modemacherin hat sich bei ihrer neuen Kollektion von einem Micky-Maus-Shirt inspirieren lassen.
Designerin Lena Hoschek mag es knallig
ESC-Vorentscheid: Kandidat zieht sich zurück
Kandidatenwechsel vor dem nationalen Vorentscheid zum Eurovision Song Contest: Gegen einen Sänger aus Dortmund wurde Anklage erhoben.
ESC-Vorentscheid: Kandidat zieht sich zurück
"Sant Antoni" und der Tanz der Teufel auf Mallorca
Jedes Jahr Mitte Januar feiert Mallorca das Fest des Heiligen Antonius. Ein teuflisches Vergnügen mit Feuer, Musik und Dämonen. Das kuriose Spektakel erinnert an …
"Sant Antoni" und der Tanz der Teufel auf Mallorca
Harry G schreibt Abschiedsbrief an die Deutsche Bahn
München - „Ich hoffe, du wirst glücklich mit einem Anderen.“ Das sind die letzten Worte von Harry G an die Deutsche Bahn. Damit verabschiedet er sich. Für immer. …
Harry G schreibt Abschiedsbrief an die Deutsche Bahn

Kommentare