Klum soll bei ProSieben weiter Models suchen

- München - Heidi Klums umstrittene Show "Germany's Next Topmodel" soll beim Privatsender ProSieben in die zweite Staffel gehen. Das sagte der neue Senderchef Andreas Bartl in einem Interview der "Süddeutschen Zeitung".

Der Sender brauche prominente Gastgeber wie Klum, die das Publikum ansprechen. "Sie macht eine extrem gute Figur", lobte Bartl. Dem Sender war vorgeworfen worden, mit der Castingshow, die einen Model-Vertrag für die Gewinnerin auslobt, junge Mädchen in die Magersucht zu treiben. Die derzeit laufende erste Staffel endet mit der Kür der Siegerin am 29. März.

ProSieben will sich nach den Worten Bartls auch an eine klassische Abenteuerserie wagen und einen Zweiteiler nach dem Roman "Die Schatzinsel" von Robert Louis Stevenson produzieren. Orientierungshilfe seien dabei frühere öffentlich-rechtliche Mehrteiler wie "Der Seewolf" nach Jack London.

Außerdem suche ProSieben einen Moderator wie Jon Stewart. Der TV-Star, der am vergangenen Wochenende die Oscar-Verleihung moderiert hatte, habe es geschafft, im amerikanischen Fernsehen dem jungen Publikum Politik näher zu bringen. Der durchschnittliche Marktanteil bei den für die Werbung relevanten 14- bis 49-jährigen Zuschauern liege bei ProSieben derzeit nur noch bei 10,7 Prozent, schreibt die Zeitung.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zum zweiten Mal! Billy Joel wird wieder Papa
Vor zwei Jahren machte Töchterchen Della Rose Musiker Billy Joel glücklich. Jetzt erwarten der Sänger und seine Frau Alexis Roderick wieder Nachwuchs.
Zum zweiten Mal! Billy Joel wird wieder Papa
Christie's versteigert Objekte aus Joop-Sammlung
Der deutsche Modemacher trennt sich von einigen Erinnerungsstücken, weil zu viele davon, den "Blick für die Zukunft" verstellten, wie er sagt.
Christie's versteigert Objekte aus Joop-Sammlung
Jérôme Boateng muss 300 000 Euro an Makler zahlen
Auf dem Platz verteidigt er weltmeisterlich. Doch vor Gericht gelang ihm das jetzt nicht: Der Fußball-Star Jérôme Boateng muss 300 000 Euro Gebühr an einen Makler zahlen.
Jérôme Boateng muss 300 000 Euro an Makler zahlen
Jennifer Lawrence hatte schlimme Castings
Immer mehr Frauen werfen US-Starproduzent Harvey Weinstein sexuelle Übergriffe vor. Doch erniedrigt wurden Frauen offenbar auch in anderen Filmstudios. Jennifer Lawrence …
Jennifer Lawrence hatte schlimme Castings

Kommentare