+
Bundespräsident Horst Köhler bei seinem überraschenden Truppenbesuch in Afghanistan.

Köhler setzt sich für die Truppe ein

Berlin - Nach Rückkehr von seinem Truppenbesuch in Afghanistan hat Bundespräsident Horst Köhler im Inland um Anerkennung für den dortigen Einsatz der Bundeswehrsoldaten geworben.

In einem Interview des Deutschlandradios Kultur sagte Köhler am Samstag, nach seiner Einschätzung werde in Afghanistan “auch für unsere Sicherheit in Deutschland“ gekämpft. Den dort eingesetzten Bundeswehrsoldaten solle Respekt und Anerkennung gezollt werden “für das, was sie leisten, denn sie leisten wirklich Großartiges unter schwierigsten Bedingungen“, fügte der Bundespräsident hinzu.

Mehr Anerkennung für deutsche Soldaten

Lesen Sie auch

Köhler besucht die Truppe

Das habe er mit seinem Besuch auch zum Ausdruck bringen wollen. Köhler war am Freitag auf der Rückkehr von seiner China-Reise überraschend zu einem Besuch im Feldlager Masar-i-Sharif bei den dort stationierten Bundeswehrtruppen eingetroffen. In dem Rundfunkinterview sagte er am Samstag: “Wir brauchen einen politischen Diskurs in der Gesellschaft, wie es kommt, dass Respekt und Anerkennung zum Teil doch zu vermissen sind, obwohl die Soldaten so eine gute Arbeit machen.“

Zugleich wies Köhler darauf hin, dass die Bundeswehr im Bündnis mit Alliierten auf der Basis eines Mandates der Vereinten Nationen in Afghanistan sei. Alles das heißt, wir haben Verantwortung.“ Dennoch sei es in Ordnung, wenn in Deutschland darüber immer wieder auch skeptisch diskutiert werde. “Meine Einschätzung ist aber, ...dass ein Land unserer Größe mit dieser Außenhandelsorientierung und damit auch Außenhandelsabhängigkeit auch wissen muss, dass im Zweifel... auch militärischer Einsatz notwendig ist, um unsere Interessen zu wahren“, fuhr Köhler fort.

Als Beispiel für diese Interessen nannte Köhler “freie Handelswege“, weil davon auch Arbeitsplätze und Einkommen abhingen. Der Bundespräsident räumte aber ein, dass mit weiteren Todesfällen deutscher Soldaten im Einsatz gerechnet werden müsse.

DAPD

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kuschel-Diplomatie: Zwei Pandas in Berlin
Es fehlte nur noch der rote Teppich: Berlin hat seinen beiden neuen Pandabären für den Zoo bei ihrer Ankunft aus China einen hochoffiziellen Empfang am Flughafen …
Kuschel-Diplomatie: Zwei Pandas in Berlin
Tilda Swinton wollte nur einen einzigen Film drehen
Sie wollte nur einen Auftritt absolvieren. Aber Tilda Swinton enfindet sich immer wieder neu.
Tilda Swinton wollte nur einen einzigen Film drehen
Pierre Richard: Bei Frauen kann Humor nie schaden
Sein neuer Film läuft gerade in dne Kinos an. Pierre Richard glaubt an die Kraft des Lachens.
Pierre Richard: Bei Frauen kann Humor nie schaden
Friedrich von Thun will nicht in den Schrebergarten
Er liebt seinen Beruf, weil er diesen auch noch im fortgeschrittenen Alter ausüben kann. Friedrich von Thun will sich nicht zur Ruhe setzen.
Friedrich von Thun will nicht in den Schrebergarten

Kommentare