+
König Carl XVI. Gustaf ließ seinem Ärger vor laufender Kamera freien Lauf.

Reporter der Lüge bezichtigt

Carl Gustaf flucht vor laufender Kamera

Stockholm - Königlicher Ausraster: Die Frage eines Reporters vom schwedischen Fernsehen hat König Carl XVI. Gustaf (67) so provoziert, dass er fluchend den Journalisten der Lüge bezichtigte.

Das meldete die Zeitung „Expressen“ am Donnerstag online. Der Reporter hatte den König zu den Kosten der Renovierung der Burg Stenhammar befragt. Das Schloss wird zurzeit für 35 Millionen Kronen (etwa 4 Millionen Euro) renoviert, das Königshaus zahlt für die Nutzung aber nur eine jährliche Miete von 1000 Kronen (115 Euro). Dem Sender zufolge trägt der Steuerzahler rund ein Viertel der Kosten. Darauf angesprochen sagte der König vor laufender Kamera: „Kannst du nicht bei der Wahrheit bleiben? Verdammt.“

Schloss Stenhammar liegt im Södermanland, 120 Kilometer westlich von Stockholm und gehört dem Staat. Der König bezahlt eine jährliche Pacht, ist aber außerdem für die Instandhaltung verantwortlich. Nach eigenen Angaben hat das Königshaus in den letzten fünf Jahren 30 Millionen Kronen (etwa 3,5 Millionen Euro) in das Gebäude investiert.

Der Sprecher des Königshauses, Bertil Ternert, räumte ein, eine Person in einer öffentlichen Position müsse mehr Geduld haben. „Man muss aber verstehen, dass er provoziert wurde.“ Außerdem habe sich der König nicht ans schwedische Volk gewandt, sondern an einen Reporter.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Styling-Tipp: Diese Kleidung macht jünger
Wer sich morgens beim Blick in den Spiegel alt fühlt, der muss nicht enttäuscht in den Tag starten. In dem Fall fehlen nur die richtigen Kleidungsstücke, in den …
Styling-Tipp: Diese Kleidung macht jünger
Das klassische Schönheitsideal 90-60-90 wankt
"Und Germany's Next Topmodel ist..." - bereits zum zwölften Mal kürt Heidi Klum am Donnerstagabend die Gewinnerin ihrer Erfolgs-Castingshow. Doch das …
Das klassische Schönheitsideal 90-60-90 wankt
Heinrich Popow steigt bei "Let's Dance" aus
Gerade noch schaffte er es knapp in die nächste Runde, jetzt muss Heinrich Popow "Let's Dance" doch verlassen. Ein anderes Tanzpaar bekommt dafür eine zweite Chance.
Heinrich Popow steigt bei "Let's Dance" aus
„Nix drin“: So böse parodiert Carolin Kebekus Bibis Flop-Song
München - Nur wenige Wochen nach der Veröffentlichung ihres Songs „How it is“ wird Bianca Heinicke noch immer mit Spott und Hohn überschüttet - diesmal tobte sich …
„Nix drin“: So böse parodiert Carolin Kebekus Bibis Flop-Song

Kommentare