1. Startseite
  2. Boulevard

Bringt der Tod der Queen die Familie wieder zusammen? König Charles III. reicht Harry und Meghan die Hand

Erstellt:

Von: Nadja Zinsmeister

Kommentare

Alte Aufnahme von 2019: König Charles III. mit seinem Sohn Harry.
Alte Aufnahme von 2019: König Charles III. mit seinem Sohn Harry. © Doug Peters/EMPICS Entertainment via www.imago-images.de

Am Freitagabend sprach der neue König Charles III. zum ersten Mal zum britischen Volk. Dabei richtete er sich auch mit überraschenden Worten an seinen Sohn Harry.

London - Nach dem Tod von Queen Elizabeth II. am Donnerstag wand sich der neue König von Großbritannien, Charles III. am Freitagabend zum ersten Mal in einer Fernsehansprache an sein Volk. In seiner Rede ging er dabei überraschenderweise auch mit versöhnlichen Worten auf seinen Sohn Harry und dessen Frau Meghan ein. So äußerte er einen liebevollen Satz gegenüber dem Paar, das sich bereits vor über zwei Jahren von der königlichen Familie distanziert und ein neues Leben in Kalifornien aufgebaut hatte.

In seiner Rede an die Nation am Freitag zeigte sich der neue Monarch äußerst versöhnlich gegenüber seinem Sohn und Meghan. „Ich will auch meine Liebe zu Harry und Meghan zum Ausdruck bringen, die sich weiterhin ein Leben in Übersee aufbauen“, sagte König Charles während seiner Ansprache im TV. Er saß während der Rede im Buckingham-Palace an einem hölzernen Schreibtisch, auf dem ein Foto der verstorbenen Queen sowie ein Strauß weißer Blumen platziert waren.

Alle News zu Queen Elizabeth II. auch in unserem Newsletter kompakt zusammengefasst. Hier anmelden.

Video: Queen Elizabeth II - Alle Infos zu ihrer Beerdigung

Nach Tod von Queen Elizabeth II.: König Charles III. mit versöhnlichen Worten an Harry und Meghan

Konkreter ging der neue König nicht auf das Paar ein, es verblieb somit bei einem Satz. Der versöhnliche Ton könnte jedoch Anlass zur Hoffnung sein, dass sich die Familien in Zukunft vielleicht wieder näher kommen könnten. Nach dem Tod von Queen Elizabeth II. wird das nun wohl vor allem die Zeit zeigen.

Harry, der gemeinsam mit seiner Frau Meghan zum Zeitpunkt des Todes zufällig in England und nicht in ihrer Heimat in Amerika verweilten, kam am Donnerstag wie sein Bruder William leider zu spät zur Queen. Meghan begleitete ihren Mann unterdessen nicht, sondern verblieb in London, um sich vermutlich um die beiden Kinder Archie (3) und Lilibet (1) zu kümmern. (nz)

Auch interessant

Kommentare