+
Die Amtszeit von König Juan Carlos und Königin Sofia geht zu Ende.

Thronwechsel in Spanien

Proteste bei König Juan Carlos' Abschied verboten

Madrid - Der historische Moment rückt näher: An diesem Donnerstag wird Spaniens Thronfolger Felipe zum neuen König proklamiert. Für König Juan Carlos und Königin Sofía ist es Zeit, Abschied zu nehmen.

Spaniens König Juan Carlos und Königin Sofía nehmen Abschied vom Thron. Das Königspaar lud am Dienstag die Repräsentanten der wichtigsten Institutionen des Staates zu einem Abschiedsessen in den Zarzuela-Palast. Das Mittagessen war der letzte offizielle Termin, den der 76-jährige Monarch und die 75 Jahre alte Königin vor der Abdankung von Juan Carlos gemeinsam wahrnahmen.

Ministerpräsident Mariano Rajoy betonte, Spanien gebe mit dem Thronwechsel ein „großartiges Bild“ in der Welt ab. Die Normalität, mit der die Ablösung von Juan Carlos durch den künftigen König Felipe VI. über die Bühne gehe, zeige die Festigkeit und Stabilität der staatlichen Institutionen. Zu dem Essen waren neben dem Regierungschef unter anderem die Parlamentspräsidenten Jesús Posada und Pío García-Escudero sowie die Präsidenten des obersten Gerichtshofs und des Verfassungsgerichts, Carlos Lesmes und Francisco Pérez de los Cobos, eingeladen.

Juan Carlos wird am Mittwochabend nach fast 39 Jahren auf dem spanischen Thron seine Abdankung unterzeichnen. Dies wird seine letzte Amtshandlung als Monarch sein. Den Titel „König“ darf er ehrenhalber behalten. Vor der Abdankung sollte am Dienstagabend noch vom Oberhaus des Parlaments ein Gesetz verabschiedet werden, das die Entscheidung des Königs rechtlich wirksam werden lässt.

Der bisherige Kronprinz Felipe (46) soll am Donnerstag auf einer gemeinsamen Sitzung beider Kammern des Parlaments zum König proklamiert werden. Dort wird er den Eid auf die Verfassung ablegen, einer Militärparade beiwohnen und zusammen mit Königin Letizia (41) durch das Zentrum von Madrid zum königlichen Palast fahren. Das neue Königspaar will dort von einem Balkon der Bevölkerung zuwinken und anschließend einen Empfang für 2000 geladene Gäste geben.

Das sind die wichtigsten Adelshäuser

Das sind die wichtigsten Adelshäuser

Aufgrund der Wirtschaftskrise entschied das Königshaus sich für einen eher bescheidenen Rahmen. An der Zeremonie im Parlament werden keine ausländischen Staatsgäste und auch keine Vertreter anderer Königshäuser teilnehmen. Für den Zeitpunkt des Amtsantritts von Felipe meldeten Monarchie-Gegner Protestkundgebungen im Zentrum der Hauptstadt an. Die Polizei untersagte die Demonstrationen, weil diese ein mögliches „Sicherheitsrisiko“ für die Zeremonie im Parlament darstellten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Prinz Louis: An diesem Tag wird das Royal-Baby getauft
Am 23. April blickte die ganze Welt nach London: Prinz William und Herzogin Kate werden Eltern des kleinen Prinz Louis. Nun verkündete der Kensington Palast wann und wo …
Prinz Louis: An diesem Tag wird das Royal-Baby getauft
Prinz Louis wird im Juli in London getauft
Erst vor kurzem hat Erzbischof Justin Welby Harry und Meghan getraut. Bald ist er wieder im Einsatz. Im Juli wird der Sohn von William und Kate getauft.
Prinz Louis wird im Juli in London getauft
Cathy Hummels postet harmloses Urlaubsfoto mit Kind - Detail bringt Fans auf die Palme
Als Cathy Hummels die ersten Fotos als frischgebackene Mutter veröffentlichte, waren ihre Fans vollkommen aus dem Häuschen. Doch jetzt wird die 30-Jährige kritisiert.
Cathy Hummels postet harmloses Urlaubsfoto mit Kind - Detail bringt Fans auf die Palme
Jetzt ist es raus: Ehemann von Sila Sahin lüftet das Geheimnis um das Geschlecht ihres Baby
Ziemlich turbulent waren die letzten Wochen für Schauspielerin Sila Sahin und Fußballer Samuel Radlinger. Erst der Umzug nach Norwegen, dann die frühzeitigen Wehen im …
Jetzt ist es raus: Ehemann von Sila Sahin lüftet das Geheimnis um das Geschlecht ihres Baby

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.