+
Der schwedische König Carl XVI. Gustaf auf einer direkt nach der Elchjagd anberaumten Pressekonferenz.

König Carl Gustaf äußert sich nicht zu Skandalbuch

Stockholm - Zu pikanten Vorwürfen in einem neuen Skandalbuch hat der schwedische König am Donnerstag jeden Kommentar verweigert.

Er habe das Buch noch nicht gelesen, sagte Carl XVI. Gustaf bei einer Pressekonferenz nach einer Elchjagd im Westen des Landes. In dem Buch mit dem Titel “Carl XVI. Gustaf - Monarch wider Willen“ wird eine bisher unbekannte Seite des schwedischen Königs beschrieben.

Neben ausschweifenden Festen mit viel Alkohol werden dem Staatsoberhaupt auch Besuche in zwielichtigen Nachtklubs sowie eine Affäre mit einer jungen Frau in den 90er-Jahren angelastet. Ohne direkt auf die Vorwürfe einzugehen, erklärte der 64-jährige, er habe Medienberichten entnommen, dass es sich um sehr weit zurückliegenden Begebenheiten handele.

Er und seine Familie hätten “das Kapitel abgeschlossen“. Die angereisten Journalisten bat Carl XVI. Gustaf, das Königshaus in Frieden zu lassen. “Wir haben schließlich gewisse Pflichten zu erfüllen“, sagte der Monarch.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Harvey Weinstein lässt Herausgabe von „explosivem Material“ verhindern
Es soll „explosives Material“ über US-Filmproduzent Harvey Weinstein geben, der derzeit mit Vergewaltigungsvorwürfen konfrontiert wird. Über seine Anwälte lässt er nun …
Harvey Weinstein lässt Herausgabe von „explosivem Material“ verhindern
Formel-1-Held Lewis Hamilton: "Ich liebe Angela Merkel"
Das kommt überraschend: Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton zeigt seine politische Seite - und outet sich als Fan von Angela Merkel.
Formel-1-Held Lewis Hamilton: "Ich liebe Angela Merkel"
Überdosis Hass: Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook
Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook. Der Account habe wegen der vielen schlimmen Kommentare einfach zu viel Arbeit gemacht, sagt ihr Manager.
Überdosis Hass: Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook
Mario Adorf gibt in ZDF-Dokudrama den Karl Marx
Zu seinem 200. Geburtstag soll Karl Marx mit einem Dokudrama gewürdigt werden. Die Hauptrolle hat ein bekannter deutscher Schauspieler übernommen.
Mario Adorf gibt in ZDF-Dokudrama den Karl Marx

Kommentare