+
Königin Máxima erhält den Deutschen Medienpreis für ihr Engagement für die internationale Entwicklungspolitik.

Engagement für Entwicklungspolitik

Königin Máxima mit deutschem Preis geehrt

Baden-Baden - Die niederländische Königin Máxima wird mit dem Deutschen Medienpreis geehrt. Die Auszeichnung erhält sie für ihr Engagement für die internationale Entwicklungspolitik.

Die niederländische Königin Máxima (42) erhält den diesjährigen Deutschen Medienpreis. Wie das Unternehmen Media Control am Donnerstag in Baden-Baden mitteilte, wird sie mit der undotierten Auszeichnung als Anwältin für ein wichtiges Thema der internationalen Entwicklungspolitik gewürdigt: Die ausgebildete Wirtschaftswissenschaftlerin und ehemalige Finanzmanagerin wirke seit Jahren „beharrlich dafür, den Ärmsten der Armen, aber auch Kleinstunternehmen in Entwicklungsländern, Zugang zu sogenannten "Mini-Krediten" zu eröffnen“. Spätestens seit der Amtseinführung ihres Mannes als König der Niederlande sei die gebürtige Argentinierin eine der meistbeachteten Persönlichkeiten Europas geworden.

Königlicher Eid: Europas Königskinder feiern König Willem-Alexander

Königlicher Eid: Europas Königskinder feiern Willem-Alexander

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Melanie Griffith begleitet Lugner beim Opernball
Ihre große Zeit liegt rund 30 Jahre zurück. Da war Melanie Griffith ein echter Hollywood-Star. Schlagzeilen machte auch ihr Privatleben. An der Seite von Richard Lugner …
Melanie Griffith begleitet Lugner beim Opernball
Cranberries-Sängerin: So schätzt Scotland Yard ihren Tod ein
Nach dem Tod der Cranberries-Sängerin Dolores O'Riordan sind weiterhin viele Fragen offen. Inzwischen hat sich auch Scotland Yard geäußert.
Cranberries-Sängerin: So schätzt Scotland Yard ihren Tod ein
Matt Damon entschuldigt sich für #MeToo-Äußerungen
Er möchte Teil der Lösung und nicht Teil des Problems sein. Matt Damon macht einen Rückzieher.
Matt Damon entschuldigt sich für #MeToo-Äußerungen
Lechtenbrink: Hamburg ist mehr als Elbphilharmonie
Er mag die "Eventisierung" in seiner Heimatstadt nicht: Volker Lechtenbrinck plädiert für die Hamburger Vielfalt.
Lechtenbrink: Hamburg ist mehr als Elbphilharmonie

Kommentare