+
Sie kann es kaum fassen: Paulina Vega aus Kolumbien ist die neue Miss Universe. Foto: Rhona Wise

Neue Miss Universe kommt aus Kolumbien

Miami (dpa) - Die schönste Frau des Universums ist 1,75 Meter groß, hat lange dunkelbraune Haare und kommt aus Kolumbien: Die 22-jährige Paulina Vega hat die Wahl zur Miss Universe gewonnen.

Die Betriebswirtschafts-Studentin setzte sich am Sonntagabend in Miami (US-Bundesstaat Florida) gegen Kandidatinnen aus 87 anderen Ländern durch. Die deutsche Teilnehmerin, Josefin Donat (20) aus Leipzig, schied in der 63. Ausgabe des Wettbewerbs schon früh aus. Der zweite Platz ging an die USA, der dritte an die Ukraine.

Der Wettbewerb wird von der Miss Universe Organization ausgerichtet, einem Gemeinschaftsprojekt des Senders NBC Universal und des US-Milliardärs Donald Trump. Beim Konkurrenzwettbewerb Miss World war die Gewinnerin für das Jahr 2014 im Dezember gekrönt worden.

"Ich habe nicht für meinen persönlichen Traum gearbeitet, sondern für den Traum eines ganzen Landes", sagte Vega mit Tränen in den Augen, nachdem ihre Vorgängerin Gabriela Isler aus Venezuela ihr die Krone aufgesetzt hatte. Vega stammt wie die Popsängerin Shakira oder die Schauspielerin Sofía Vergara aus der Hafenstadt Barranquilla an der Karibikküste, die für ihren bunten Karneval berühmt ist. Sie selbst beschreibt sich als "authentisch und spontan".

Die neue Miss Universum scheint es in den Genen zu haben: Bereits ihre Großmutter war 1953 regionale Schönheitskönigin im Departament Atlántico. Schon mit acht Jahren stand Paulina als Model vor der Kamera. Zuletzt wurde 1958 eine Kolumbianerin Miss Universe.

Die 22-Jährige Vega hat vier Schwestern sowie drei Brüder. Ihr Vater ist Kardiologe. Sie besuchte eine deutsche Schule und studiert nun in der Hauptstadt Bogotá. Neben Spanisch spreche Vega auch Englisch, Französisch und Deutsch, hieß es in Medienberichten.

Obwohl Mitorganisator Donald Trump (68) sie als eine Favoritin auserkoren hatte, musste Vega im Wettbewerb zittern, weil sie sich mit einer der Fragen der Jury schwertat. Diese wollte wissen, was Frauen von Männern lernen könnten. "Es gibt noch Männer, die an die Gleichberechtigung glauben, das sollten die Frauen von ihnen lernen", antwortete die junge Kolumbianerin. Auf die Frage nach dem Beitrag ihres Landes für die Welt sagte sie, Kolumbien habe nach schweren Jahren viele Initiativen ergriffen. Sie spielte damit wohl auf den derzeitigen Friedensprozess zwischen Regierung und Guerilla an.

In Barranquilla strömten Menschen auf die Straße, um Vegas Sieg zu feiern. Einige streiften sich das Trikot der Fußball-Nationalelf über, wie die Zeitung "El Heraldo" schrieb. "Das ist größer oder zumindest ebenso groß wie eine Fußballweltmeisterschaft", sagte Vega. "Ich habe dies für 47 Millionen Kolumbianer getan." Präsident Juan Manuel Santos gratulierte per Twitter: "Paulina Vega hat es gesagt: "Kolumbien ist heute ein Vorbild für die Welt"."

Die deutsche Kandidatin Josefin Donat war ausgeschieden, bevor die 15 Finalistinnen bestimmt wurden. Die blonde Leipzigerin war eine von wenigen Teilnehmerinnen mit kurzen Haaren. Die 20-Jährige hatte aber mit einem Kostüm für Aufsehen gesorgt, das mit den Graffiti an der Berliner Mauer spielte - passend zum 25. Jahrestag des Mauerfalls.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Klare Kampfansage: Sophia Thomalla will Carolin Kebekus eine reinhauen
It-Girl Sophia Thomalla (28) nimmt kein Blatt vor den Mund und sagt stets gerade heraus, wie sie denkt. Mit Komikerin Carolin Kebekus (38) hat sie scheinbar noch eine …
Klare Kampfansage: Sophia Thomalla will Carolin Kebekus eine reinhauen
Jette Joop begleitet bei RTL II Existenzgründerinnen
Gegen alle Widerstände: Die Modedesignerin will in einer fünfteiligen Reality-Doku Frauen begleiten, die ihre Jobs aufgeben, um sich selbständig zu machen.
Jette Joop begleitet bei RTL II Existenzgründerinnen
Abenteuer Autokino: Es fahren wieder mehr drauf ab
Rätsel: Wo ist das? Man hat es schön gemütlich, ist aber nicht zu Hause. Man ist mit vielen zusammen, und doch zu zweit allein. Keiner quatscht dazwischen oder versperrt …
Abenteuer Autokino: Es fahren wieder mehr drauf ab
Skurrile Spitznamen: So nennen sich die Royals hinter verschlossenen Türen
Auch die Royals sind zuhause ganz normale Menschen mit ganz normalen Spitznamen. Fernab der Öffentlichkeit nennen sie sich unter anderem sogar „Würstchen“.
Skurrile Spitznamen: So nennen sich die Royals hinter verschlossenen Türen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.