+
Bill Cosby hat gerade nichts zu lachen. Mehr als 20 Frauen geben an, von ihm sexuell missbraucht worden zu sein. Der US-Entertainer bestreitet das.

Neue Sex-Vorwürfe

Kommt Bill Cosby jetzt hinter Gitter?

  • schließen

Los Angeles - Die Liste der Frauen, die US-Entertainer Bill Cosby (77) beschuldigen, sie unter Drogen gesetzt und sexuell missbraucht zu haben, wird immer länger. Der neueste Vorwurf ist besonders brisant.

Das Model Chloe Goins (24) beschuldigt den amerikanischen Entertainer Bill Cosby, sie im Jahr 2008 unter Drogen gesetzt und sexuell missbraucht zu haben. „Möglicherweise ist sie das erste Opfer, dessen Vorwürfe nach kalifornischem Recht noch nicht verjährt sind“, sagte ihr Anwalt Spencer T. Kuvin am Mittwoch (Ortszeit) vor Journalisten in Los Angeles. Zuvor hatte Goins nach Angaben ihres Anwalts mit ermittelnden Polizeibeamten getroffen und eine formelle Strafanzeige gegen Cosby (77) eingereicht.

Als Goins wieder zu sich kam, sei sie nackt gewesen, sagte sie dem Blatt. Der damals 70-Jährige sei auf ihr gelegen, habe masturbiert und ihre Zehen geleckt. "Hey, was soll das?", habe sie schockiert ausgerufen. Der Entertainer sei darauf wortlos aufgesprungen, habe seine Hose hochgezogen und habe den Raum verlassen.

Vorwürfe des Models sind besonders brisant

Auf Videos ist zu sehen, wie Goins das Polizeipräsidium verlässt. Die junge Frau, die auch als exotische Tänzerin in Las Vegas arbeitet, ließ ihren Anwalt sprechen, der ausführte, seine Mandantin sei erst jetzt an die Öffentlichkeit gegangen, weil sie wie andere mögliche Missbrauchsopfer „wegen Cosbys Ruhm und Einfluss“ eingeschüchtert gewesen sei. „Herr Cosby sollte und wird Verantwortung für das übernehmen, was er getan hat“, sagte Kuvin.

Goins' Anschuldigungen - sollten sie sich erhärten - sind aufgrund des Zeitpunkts der angeblichen Vorfalls besonders brisant: „Möglicherweise ist sie das erste Opfer, dessen Vorwürfe nach kalifornischem Recht noch nicht verjährt sind“, sagte ihr Anwalt Spencer T. Kuvin am Mittwoch (Ortszeit) vor Journalisten in Los Angeles. In Kalifornien steht laut der Daily Mail auf sexuellen Missbrauch eine Haftstrafe von mindestens 48 Monaten sowie eine Geldstrafe von 10.000 US-Dollar.

Anwalt: Model macht keine Scherze

In der jüngsten Vergangenheit hatten mehrere Frauen dem US-Schauspieler Cosby sexuelle Vergehen vorgeworfen, die teils mehrere Jahrzehnte zurückliegen. Cosby, der in den 80er Jahren mit der Sitcom "The Cosby Show" weltbekannt geworden war, bestreitet die Vorwürfe. Der 77-Jährige fühle sich offenbar sicher genug, um Witze über seine "25 und mehr" mutmaßlichen Opfer zu machen, so Kuvin. "Frau Goins macht ganz sicher keine Scherze."

Zuletzt hatte die Staatsanwaltschaft Mitte Dezember im Fall einer Kalifornierin auf eine Anklage gegen den Fernsehstar wegen Verjährung verzichtet. Die Frau hatte Cosby beschuldigt, sie im Jahr 1974 sexuell missbraucht zu haben.

dpa/AFP/hn

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schwager des spanischen Königs Felipe VI. im Gefängnis
Der Schwager des spanischen Königs Felipe VI. hat am Montag seine Gefängnisstrafe angetreten.
Schwager des spanischen Königs Felipe VI. im Gefängnis
Schussähnliche Soundeffekte: Eminem kontert Kritik von Fans
Der US-Rapper Eminem (45) kann die Aufregung um schussähnlich klingende Soundeffekte, die er kürzlich bei einem seiner Konzerte eingesetzt hat, nicht nachvollziehen.
Schussähnliche Soundeffekte: Eminem kontert Kritik von Fans
Heidi Klum entblößt sich - Die GNTM-Chefin hat absolut nichts an
Heidi Klum (45) postet Nacktfoto bei Instagram! Die GNTM-Chefin hat absolut nichts an. Was die Fans dazu sagen? Alle Infos hier. 
Heidi Klum entblößt sich - Die GNTM-Chefin hat absolut nichts an
Megaheißes Foto! Lena Meyer-Landrut posiert im Deutschland-Trikot - und vergisst dabei die Hose
Lena Meyer-Landrut schien sich wie viele andere besonders auf das erste Deutschland-Spiel zu freuen. Auf Instagram überraschte sie ihre Fans deshalb mit einem ganz …
Megaheißes Foto! Lena Meyer-Landrut posiert im Deutschland-Trikot - und vergisst dabei die Hose

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.