+
Zum letzten Mal geht Siegfried Rauch (81) als Kapitän an Bord des "Traumschiffs". 

TV-Produzent Wolfgang Rademann sauer

Tatort macht Traumschiff Konkurrenz

Berlin - TV-Produzent Wolfgang Rademann grummelt: Bei drei Produktionen für das ZDF bekommt er dicke Konkurrenz durch die ARD - allein zwei Mal mit dem „Tatort“.

Der erfolgsverwöhnte Fernsehproduzent Wolfgang Rademann („Das Traumschiff“) beklagt den „Programmkrieg“ zwischen ARD und ZDF. „Allein zwei Mal bekomme ich es in direkter Konkurrenz in diesem Jahr noch mit dem ARD-"Tatort" zu tun“, sagte Rademann, der an diesem Sonntag 79 Jahre alt wird, in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa.

Siegfried Rauch (81) zum letzten Mal Kapitän

Betroffen sind die neue Reihe „Engel der Gerechtigkeit“ und „Das Traumschiff“. Am 26. Dezember geht Jakob Paulsen, gespielt vom 81-jährigen Siegfried Rauch, zum letzten Mal als Kapitän an Bord. Der Luxusliner muss dann gegen den neuen „Tatort“ mit Nora Tschirner und Christian Ulmen antreten. Rademann: „Das gab es am Zweiten Weihnachtstag noch nie.“

Zunächst sieht Rademann sein ambitioniertes, zweiteiliges Filmprojekt „Engel der Gerechtigkeit“, in dem es um ärztliche Kunstfehler geht, in Gefahr. An diesem Sonntag muss sich im ersten Teil das Drama „Ärztepfusch“ gegen den NDR-„Tatort“ mit Wotan Wilke Möhring behaupten. Am 15. Dezember bekommt es der zweite Film der Reihe, „Kopfgeld“, mit einem Krimi der Reihe „Polizeiruf 110“ zu tun.

ZDF will das Niveau anheben

Wäre es dann nicht am ZDF gewesen, diese anspruchsvollen Filme vom Sonntag fernzuhalten und vielleicht auf den Montag zu legen? „Das ZDF will sich von den pilcherhaften Geschichten am Sonntag entfernen und das Niveau anheben“, sagte Rademann. „Da muss man dann auch als Produzent mitgehen.“

Rademann hatte einst mit seiner „Schwarzwaldklinik“ die Ärzte wie damals Klausjürgen Wussow als Dr. Brinkmann zum Halbgott in Weiß gemacht - jetzt habe er „das direkte Gegenteil in den Mittelpunkt“ seiner neuen TV-Reihe gestellt. Als Anwältin für Arzthaftungsrecht Dr. Patricia Engel geht Schauspielerin Katja Weitzenböck schweren Ärzte-Fehlern nach.

Ob er im nächsten Jahr weitere Fälle verfilmt, will Rademann von den Quoten der beiden Dramen im November und Dezember abhängig machen. Im nächsten Jahr hat der Berliner Produzent aber zwei Aufträge bereits sicher in der Tasche: Mit dem „Traumschiff“ schippert er nach Mauritius und Kanada, dann mit dem neuen Kapitän Sascha Hehn.

Inka Bause kehrt nicht aus "Traumschiff" zurück

Weitere Veränderungen in der Schiffscrew wird es laut Rademann, der seit 1981 die Weltmeere für das ZDF bereist, jedoch nicht geben. Ein Wiedersehen mit dem Schauspieler und Spaßmacher Harald Schmidt sei in der Reihe nicht geplant - er sei wegen seines Talks bei Sky ständig ausgebucht, sagte Rademann. Auch Inka Bause, vor zwei Jahren bereits ausgeschieden, werde nicht aufs „Traumschiff“ zurückkehren. Das Thema habe sich erledigt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Paul McCartney kündigt neues Album an
Wenn eine Pop-Legende wie Paul McCartney Geburtstag feiert, erwartet man als Fan nicht unbedingt selbst ein Geschenk. Doch diesmal, zum 76. des Ex-Beatles, kommt es so: …
Paul McCartney kündigt neues Album an
Ariana Grande und Pete Davidson sind verlobt
Haben sie sich verlobt - oder doch nicht? Tagelang gab es Wirbel um Ariana Grande und Pete Davidson. Er hat es nun bestätigt.
Ariana Grande und Pete Davidson sind verlobt
Seltene Aufnahmen: So haben Sie Helene Fischer wohl noch nie gesehen
Helene Fischer kennt man eigentlich nur mit makellosem Make-up und perfekt gestylt. Umso mehr interessiert ihre Fans, wie die Schlager-Queen ungeschminkt aussieht.
Seltene Aufnahmen: So haben Sie Helene Fischer wohl noch nie gesehen
Neuseelands Regierungschefin bringt Mädchen zur Welt
Neuseelands amtierende Premierministerin Jacinda Ardern ist Mutter geworden. Sie sei nicht die erste Frau, die "Multitasking" machen müsse, erwiderte die 37-Jährige …
Neuseelands Regierungschefin bringt Mädchen zur Welt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.