+
Konstantin Wecker hatte "plötzlich Verständnis" für andere Depressive.

Liedermacher spricht offen über Krankheit

Wecker: "Ich hatte eine schwere Depression"

Bad Vilbel - Der Liedermacher Konstantin Wecker hat in einem Interview sehr private Einblicke gegeben. Er sprach bei einem Radiosender über seine Depressionen und wie sie ihn verändert haben.

Liedermacher Konstantin Wecker hat in einem Interview Einblicke in sein Seelenleben gewährt. „Ich hatte vor zwei Jahren eine schwere Depression. Ich habe nie gedacht, dass mich so etwas erwischt“, sagte der 68-Jährige am Sonntag im Interview des Privatsenders Hit Radio FFH in Bad Vilbel laut Mitteilung. Er habe seine bestehende Schwermut zunächst weggedrängt. „Bis dahin habe ich gedacht, wenn jemand gesagt hat, er ist depressiv: „geh' kalt duschen!“ Das war für mich keine Krankheit“, so Wecker. Erst als er dann selbst unter Depressionen gelitten habe, sei ihm klar geworden, wie es anderen Betroffenen gehe. „Und plötzlich hatte ich Verständnis“, fügte der Schauspieler hinzu.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Grey's Anatomy"-Star im Mutterglück
New York - Zwei Mädchen hat sie bereits adoptiert, jetzt hat die US-Schauspielerin Katherine Heigl ihr erstes leibliches Kind bekommen, einen Jungen. 
"Grey's Anatomy"-Star im Mutterglück
Designerin Lena Hoschek mag es knallig
Pink und Glitzer statt Tristesse. Die österreischische Modemacherin hat sich bei ihrer neuen Kollektion von einem Micky-Maus-Shirt inspirieren lassen.
Designerin Lena Hoschek mag es knallig
"Sant Antoni" und der Tanz der Teufel auf Mallorca
Jedes Jahr Mitte Januar feiert Mallorca das Fest des Heiligen Antonius. Ein teuflisches Vergnügen mit Feuer, Musik und Dämonen. Das kuriose Spektakel erinnert an …
"Sant Antoni" und der Tanz der Teufel auf Mallorca
Harry G schreibt Abschiedsbrief an die Deutsche Bahn
München - „Ich hoffe, du wirst glücklich mit einem Anderen.“ Das sind die letzten Worte von Harry G an die Deutsche Bahn. Damit verabschiedet er sich. Für immer. …
Harry G schreibt Abschiedsbrief an die Deutsche Bahn

Kommentare