+
George Michael bedankte sich mit einem Konzert bei den Mitarbeitern des Krankenhauses.

Emotionales Konzert in Wien

George Michael dankt Lebensrettern

Wien - Bühne statt Intensivstation: George Michael hat seine im vergangenen Jahr in Wien abgebrochene Tour unter großem Jubel der Fans wiederaufgenommen. Für ihn waren die echten Stars andere.

Superstars gab es beim George-Michael-Konzert in Wien gleich Hunderte. „The people who saved my life“ (Meinen Lebensrettern) dankte der britische Popstar am Dienstagabend gleich mehrfach, fast ein Jahr nach seiner schweren Krankheit mit Nahtod-Erfahrung. Er applaudierte ihnen, verneigte sich und sang speziell für sie zum Abschluss seine neue Single „White Light“.

300 Mitarbeiter des Wiener Allgemeinen Krankenhauses - vom Arzt bis zur Putzfrau - jubelten ihrem berühmten Patienten von den ersten Reihen aus zu. Eine schwere Lungenentzündung hatte Michael im November seine Tour in Wien abbrechen lassen. Es folgten Wochen auf der Intensivstation, tagelang lag er im Koma.

Nun feierte der Wiederauferstandene den furiosen Auftakt seiner Tour „Symphonica“ in der österreichischen Hauptstadt. Mit starker Stimme, aber weder bei den Songs noch seinen Danksagungen mit übertriebenem Pathos, riss er die Fans von den Sitzen.

Promis und ihre Krankheiten

Promis und ihre Krankheiten

Ein Orchester mit 41 Musikern begleitete den 49-Jährigen, auf der schlicht gehaltenen Bühne dominierte eine riesige Videowand mit teils abstrakten Animationen im Hintergrund.

„Okay, Wien, ich muss das jetzt fragen: Ist es nicht großartig, zu leben?“, fragte Michael unter dem Jubel seiner Fans nach den ersten beiden Liedern („My Baby Just Cares For Me“ und „Father Figure“).

Wenige Stunden vor dem Konzert hatte er via Twitter über den schönen Tag in Wien geschwärmt und geschrieben: „Hey, es ist wieder diese Zeit! Und ich starte die Tour singend vor den Männern und Frauen, die mein Leben gerettet haben.“

Täuschend echt: Die Wachsfiguren der Stars

Täuschend echt: Die Wachsfiguren der Stars

„Den schlimmsten Monat meines Lebens“ nannte der ehemalige Wham!-Sänger seine Zeit in der Klinik einmal. Er sei fast gestorben. Als Dank für seine Heilung schenkte er dem Krankenhauspersonal 1000 Freikarten für das Sonderkonzert. 300 Mitarbeiter kamen, der Rest der Tickets wurde für einen guten Zweck verkauft.

„Zu meiner Linken sind einige der Menschen, ohne die keiner von uns heute hier wäre“, stellte er seine Lebensretter vor. Besonders für sie - „ein Arzt hat sich das Lied gewünscht“ - sang der Star im dunklen Anzug „Feeling Good“. Auch sonst setzte er stark auf fein arrangierte Cover-Versionen, wie etwa den The-Police-Hit „Roxanne“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Prinz Harry gibt zu: „Ich wollte raus aus der königlichen Familie“
So offen hat bisher noch kein Angehöriger des Königshauses über das Thema gesprochen: Doch nun legte Prinz Harry in einem Interview ein überraschendes Geständnis ab.
Prinz Harry gibt zu: „Ich wollte raus aus der königlichen Familie“
Kuschel-Diplomatie: Zwei Pandas in Berlin
Es fehlte nur noch der rote Teppich: Berlin hat seinen beiden neuen Pandabären für den Zoo bei ihrer Ankunft aus China einen hochoffiziellen Empfang am Flughafen …
Kuschel-Diplomatie: Zwei Pandas in Berlin
Tilda Swinton wollte nur einen einzigen Film drehen
Sie wollte nur einen Auftritt absolvieren. Aber Tilda Swinton enfindet sich immer wieder neu.
Tilda Swinton wollte nur einen einzigen Film drehen
Pierre Richard: Bei Frauen kann Humor nie schaden
Sein neuer Film läuft gerade in dne Kinos an. Pierre Richard glaubt an die Kraft des Lachens.
Pierre Richard: Bei Frauen kann Humor nie schaden

Kommentare