Schnee, Sturmböen und glatte Straßen: DWD warnt weiterhin - A8 am Chiemsee gesperrt

Schnee, Sturmböen und glatte Straßen: DWD warnt weiterhin - A8 am Chiemsee gesperrt
+
Hätten Sie es bemerkt? Der Himmel, unter dem die Titanic im Film sinkt, ist historisch nicht korrekt!

Titanic sinkt jetzt unterm richtigen Himmel

Los Angeles - Hollywood-Regisseur James Cameron ist für seinen Perfektionismus bekannt. Einen schweren historischen Fehler im Blockbuster "Titanic" hat er allerdings gemacht.

Wenn James Cameron einen historischen Film wie die "Titanic" dreht, muss alles bis ins letzte Detail stimmen. Das gilt für die Muster auf dem Porzellan des Schiffes genauso wie für jedes einzelne Möbel in den Salons. Doch bei einer (gar nicht mal so kleinen) Kleinigkeit hat Cameron geschlampt: Der Himmel, unter dem die Titanic sinkt, sah damals nicht so aus wie er in der Kenter-Schmonzette aus dem Jahr 1997 dargestellt wird.

Dem US-Astronomen Neil deGrasse Tyson war schon beim ersten Kinobesuch aufgefallen, was bisher niemand der Abermillionen Fans bemerkt hat. "Mit dem Computer ist es ein Kinderspiel zu sagen, wie der Himmel am 15. April 1912 um 4.20 Uhr ausgesehen hat." Nämlich? "Er war wolkenlos, und der Mond schien nicht." Außerdem stimmte die Sternenkonstellation in dem Film nicht, so der Chef des Rose Centre for Earth and Space am American Museum of Natural History in New York. 10 Jahre lang nervte der Sterngucker den Regisseur mit seinem Anliegen.

Mit Erfolg! Laut der "Daily Mail" nutzte Cameron die Neuauflage des Filmhits in 3-D, um diesen schlimmen Fehler auszumeKLorzen. "Der Streifen hat weltweit 1,3 Milliarden Dollar eingebracht. Wie viel mehr hätten es sein können, wenn ich den korrekten Himmel eingebaut hätte?", soll Cameron gescherzt haben.  

tz

Sind Sie ein Kino-Kenner? Die besten Filmzitate

Sind Sie ein Kino-Kenner? Die besten Filmzitate

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Matt Damon entschuldigt sich für #MeToo-Äußerungen
Er möchte Teil der Lösung und nicht Teil des Problems sein. Matt Damon macht einen Rückzieher.
Matt Damon entschuldigt sich für #MeToo-Äußerungen
Melanie Griffith begleitet Lugner beim Opernball
Der Wiener Opernball findet am 8. Februar mit rund 5000 Gästen statt und ist das gesellschaftliche Top-Ereignis in Österreich.
Melanie Griffith begleitet Lugner beim Opernball
Lechtenbrink: Hamburg ist mehr als Elbphilharmonie
Er mag die "Eventisierung" in seiner Heimatstadt nicht: Volker Lechtenbrinck plädiert für die Hamburger Vielfalt.
Lechtenbrink: Hamburg ist mehr als Elbphilharmonie
Veronica Ferres: Selbst-Präsentation hat Grenzen
Wer beeinflusst wem im Internet? Für Schaupielerin Veronica Ferres ist die Privatsphäre tabu.
Veronica Ferres: Selbst-Präsentation hat Grenzen

Kommentare