+
Harald Krassnitzer und seine Frau Ann-Kathrin Kramer.

Streit belebt!

Bei Krassnitzers fliegen auch mal die Teller

 München - Auch die Ehe von Harald Krassnitzer und seiner Frau Ann-Kathrin Kramer (44) ist nicht alles perfekt. Doch das Schauspieler-Paar hat eine ganz eigene Methode der Konflikt-Bewältigung gefunden.

Von seiner Frau habe er gelernt, dass Streit belebend sein könne, sagte der Wiener „Tatort“-Ermittler (53) der Nachrichtenagentur dpa. „Streiten ist ein ganz wesentlicher Teil, denn es beinhaltet ja, dass man Positionen und Blickwinkel klärt und sich dem Partner mit seinen Emotionen öffnet. Insofern ist das ein ganz wesentlicher Motor für viele Dinge.“ Dabei dürften auch mal die Teller fliegen, sagte Krassnitzer.

In der neuen ARD-Serie „Paul Kemp - Alles kein Problem“ (ab 10.6., 20.15 Uhr) spielt Krassnitzer einen Mediator, der als Schlichter in schwierigen Situationen gerufen wird.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Strahlendes Lila wird Farbe des Jahres 2018
Das Pantone-Farbsystem wird vor allem in der Grafik- und Druckindustrie verwendet. Das Unternehmen hat auch für kommendes Jahr eine Trend-Farbe aus seiner Farbpallette …
Strahlendes Lila wird Farbe des Jahres 2018
Alles wegen der Liebe: Prinz Harry verzichtet wegen Meghan auf nervige Gewohnheit
Die Liebe zu seiner Meghan muss groß sein. Denn künftig will Prinz Harry sogar auf ein ganz bestimmtes Laster verzichten - was dem Prinzen wohl nicht leicht fallen wird.
Alles wegen der Liebe: Prinz Harry verzichtet wegen Meghan auf nervige Gewohnheit
Besondere Ehre: Meghan Markle und Prinz Harry an Weihnachten vereint
Die US-Schauspielerin Meghan Markle darf noch vor der Hochzeit mit Prinz Harry Weihnachten mit den Royals feiern.
Besondere Ehre: Meghan Markle und Prinz Harry an Weihnachten vereint
Salma Hayek: "Harvey Weinstein war auch mein Monster"
Auch Hollywood-Star Salma Hayek war nach eigenen Angaben ein Opfer von Harvey Weinstein. Er habe sie vor Jahren zu sexuellen Handlungen drängen wollen. Jetzt endlich …
Salma Hayek: "Harvey Weinstein war auch mein Monster"

Kommentare