+
Louis William Tomlinson sorgt bei den "One Direction"-Fans für ein Kreischkonzert.

Kreischalarm: Teenies mit Tinnitus

Sanitätereinsätze bei "One Direction"-Konzert

Düsseldorf - Kreischalarm in Düsseldorf: Die britisch-irische Boyband One Direction hat bei ihrem einzigen Deutschland-Konzert für ohrenbetäubenden Jubel und etliche Sanitätereinsätze gesorgt.

„Wow, meine Ohren!“ Jana aus Österreich ist vollkommen fertig, als sie die Esprit Arena in Düsseldorf verlässt. Aber trotz des Pieptons im linken Ohr: Die 14-Jährige strahlt über das ganze Gesicht. Denn sie hat ihre Idole der Boyband One Direction zum ersten Mal live gesehen. „Sie sind einzigartig und bereiten einfach Freude, vor allem Harry.“

Harry Styles (20), Zayn Malik (21), Liam Payne (20), Niall Horan (20) and Louis Tomlinson (22) heißen die jungen Männer, die Tausenden von Mädchen am Mittwochabend den Kopf verdrehen. Die Musiker aus Großbritannien und Irland sind momentan auf ihrer zweiten Welttournee und geben sich bei ihrem einzigen Konzert in Deutschland charmant. „Wir lieben Deutschland“, „Das ist die beste Show der ganzen Tour“. Mit solchen Sprüchen heizen die Teeniestars die ohnehin frenetische Stimmung in der Arena weiter an.

Die rund 200 Sanitäter haben während der 90-minütigen Show jedenfalls alle Hände voll zu tun. Immer wieder kippen Mädchen vor Erschöpfung um, müssen auf der Liege rausgetragen werden. „Ich habe schon etwas Angst, dass ihnen etwas passiert“, meint die Mutter zweier Töchter, die aus Baden-Württemberg angereist ist. Sie erholt sich während des Auftritts im Außenbereich des Stadions. „Mir gefällt die Musik, die Jungs sind sympathisch, aber die sind alle taub, wenn sie 50 sind. Die lauten Bässe finde ich unerträglich.“

Während sich die Eltern draußen über hohe Dezibelzahlen und Ticketpreise unterhalten, sind ihre Töchter im Innenbereich weiter in Ektase. Sie strahlen, schreien und singen bei Hits wie „Story of my Life“ und „Best Song Ever“ jede Textzeile mit. „Die Band ist süß und cool, besonders Liam“, sagt die neunjährige Ricarda. Sie hat mit ihrer Mutter einen Platz ganz nah an der Bühne ergattert. „Die Stehplätze sind viiel cooler als die Sitzplätze.“

Die riesige Bühne im Stadion von Fortuna Düsseldorf nutzen die fünf Fußbafallfans von One Direction voll aus, suchen immer wieder den Kontakt zu ihren jungen Fans. Die Freude, die sie dabei haben, ist ihnen anzusehen. „Ich liebe es, dass wir nach so vielen Jahren immer noch so viel Spaß auf der Bühne zusammen haben. Ich liebe meine Jungs“, twittert Liam Payne nach der Show. Und auch Bandkollege Harry Styles ist nach dem Konzert noch ganz gerührt. „Düsseldorf, du warst fantastisch!“

Die gebeutelten Eltern müssen nach dem Ende der Zugabe dagegen eine weitere Prüfung überstehen. Denn rund um die Arena herrscht absolutes Verkehrschaos. „Was man für seine Tochter nicht alles macht“, sagt eine Mutter lachend und steigt in ihr Auto.

dpa

Bilder vom "One Direction"-Konzert

"One Direction"-Konzert in Düsseldorf

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Steven Tyler ist genervt vom Musikbusiness
Seit fast 50 Jahren steht Steven Tyler auf der Bühne. Auf seine Band Aerosmith und deren Erfolg ist er stolz - doch das Drumherum im Musikbusiness geht ihm ziemlich auf …
Steven Tyler ist genervt vom Musikbusiness
Barack Obama spielt Golf in Schottland
Der ehemalige US-Präsident ist zu Besuch in Europa. Gestern nahm er am Evangelischen Kirchentag in Berlin teil, inzwischen ist er nach Schottland weitergereist. Vor …
Barack Obama spielt Golf in Schottland
Gesichtscreme auf pH-Wert der Haut abstimmen
Mit dem Alter verändert sich der Körper in vielerlei Hinsicht. Auch die Haut wandelt sich, wodurch der pH-Wert der Haut ansteigt. Dieser Veränderung kann man allerdings …
Gesichtscreme auf pH-Wert der Haut abstimmen
Ehrendoktortitel für Mark Zuckerberg - Raten Sie mal, in welchem Fach!
Vor 13 Jahren brach Mark Zuckerberg sein Informatik- und Psychologie-Studium in Harvard ab. Ein gewagter Schritt - fand damals auch seine Mutter. Jetzt bekommt er seinen …
Ehrendoktortitel für Mark Zuckerberg - Raten Sie mal, in welchem Fach!

Kommentare