Krieg der Busenwunder: Jetzt schlägt Jodie Marsh zurück

- London - Im "Krieg der Busenwunder" ist es nun zur Abwechslung einmal das "Boxenluder" Katie Price (25), das einiges einstecken muss. In einem offenen Brief hatte Price die Nase ihrer Konkurrentin Jodie Marsh (24) mit dem Ellbogen eines Bauarbeiters verglichen. Nun erwiderte Marsh in Anspielung auf die drei Brustvergrößerungen des "Spindluders": "Zumindest bin ich nicht aus Plastik.

Ich habe einen Busen, der voll und ganz naturbelassen ist. Davon abgesehen will ich jetzt in Würde schweigen." So ganz schweigsam ging es dann aber doch nicht. Katie Price sei "eine Comicfigur, ein Witz", ereiferte sich Millionärstochter Marsh in der "Sun". "Sie hat drei Brustvergrößerungen gehabt und plant jetzt die vierte. Ich dagegen bin ganz ich selbst."<BR>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Cranberries-Sängerin: So schätzt Scotland Yard ihren Tod ein
Nach dem Tod der Cranberries-Sängerin Dolores O'Riordan sind weiterhin viele Fragen offen. Inzwischen hat sich auch Scotland Yard geäußert.
Cranberries-Sängerin: So schätzt Scotland Yard ihren Tod ein
Matt Damon entschuldigt sich für #MeToo-Äußerungen
Er möchte Teil der Lösung und nicht Teil des Problems sein. Matt Damon macht einen Rückzieher.
Matt Damon entschuldigt sich für #MeToo-Äußerungen
Melanie Griffith begleitet Lugner beim Opernball
Der Wiener Opernball findet am 8. Februar mit rund 5000 Gästen statt und ist das gesellschaftliche Top-Ereignis in Österreich.
Melanie Griffith begleitet Lugner beim Opernball
Lechtenbrink: Hamburg ist mehr als Elbphilharmonie
Er mag die "Eventisierung" in seiner Heimatstadt nicht: Volker Lechtenbrinck plädiert für die Hamburger Vielfalt.
Lechtenbrink: Hamburg ist mehr als Elbphilharmonie

Kommentare