Kriegseinsatz von Prinz Harry "sehr gut möglich"

- London - Nach seiner Vereidigung als Offizier im Beisein seiner Großmutter, Königin Elizabeth II., kann Prinz Harry (21) nun bald in Krisengebiete wie Irak und Afghanistan abkommandiert werden. Ungeachtet der Zugehörigkeit des Prinzen zur königlichen Familie sei dessen Einsatz in Konfliktzonen "sehr gut möglich".

Dies erklärte am Mittwoch der für London - und damit für Harrys unmittelbares, nächstes Einsatzgebiet - zuständige Oberkommandierende, Generalmajor Sebastian Roberts.

Gemeinsam mit mehr als 200 Absolventen der Elite-Militärakademie Sandhurst wurde der Prinz am Mittwoch bei einer feierlichen Parade als Offizier vereidigt und zum Dienst in den Streitkräften verabschiedet. Die jungen Offiziere stünden vor der Aufgabe, verantwortungsvolle militärische Führungspersönlichkeiten zu werden, sagte die Königin bei einer kurzen Ansprache. Die richtige Anleitung der Soldaten sei eine Herausforderung "und eine Kunst".

"Manche Leute sind der Meinung, ein paar grundlegende Kenntnisse militärischer Prozeduren und ein hohes Niveau physischer Fitness genügten, um ein Offizier zu werden", sagte die Queen. "Eine effektive Führung verlangt weit mehr. Über Ihre Karrierentwicklung wird Ihr Erfolg als Führer in der Armee entscheiden. Sie wird davon abhängen, wie Sie Ihrer Verantwortung gegenüber anderen Menschen und für andere Menschen gerecht werden", gab Königin Elizabeth II. den Jungoffizieren mit auf den Weg.

Parallel zu der Zeremonie in Sandhurst unweit von London waren neue offizielle Militärfotos von Prinz Harry veröffentlicht worden. Der Dritte in der britischen Thronfolge erscheint auf den PR-Bildern bei einem Manöver auf Zypern als Kämpfertyp, der mit Leib und Seele Soldat ist. Dazu wurde in Hof- und Militärkreisen die patriotische Bereitschaft des Prinzen betont, seinem Land auch bei Auslandseinsätzen zu dienen.

Unterleutnant Prinz Harry sei ein "enthusiastischer und fähiger Offizier", erklärte Generalmajor Roberts. Als Kommandeur eines Aufklärer-Trupps der königlichen Gardetruppen werde er künftig Soldaten führen "und für jeden Aspekt ihres Lebens verantwortlich sein". Im Regiment "Blues and Royals" wird Harry in den nächsten Wochen noch eine Spezialausbildung zum Kommandeur einer Aufklärergruppe absolvieren. Danach könnte der Prinz auch zu Militäreinsätzen im Ausland abkommandiert werden.

Eigens für die Verabschiedungszeremonie, an der neben der Queen auch deren Ehemann Prinz Philip sowie Thronfolger Prinz Charles und dessen Frau Camilla teilnahmen, war am Vorabend Harrys Freundin Chelsy Davy (20) aus Südafrika eingeflogen. Sie wurde auf dem Flughafen Heathrow durch die Polizei vor Schaulustigen abgeschirmt.

Harry und Chelsy wollen in den nächsten Tagen einen Strandurlaub in Mosambik verbringen, ehe der Prinz im Mai seinen Dienst bei den "Blues and Royals" beginnt. Zwischen den beiden soll es am letzten Wochenende Unstimmigkeiten gegeben haben, nachdem die Medien über einen Ausflug Harrys mit anderen Offiziersschülern in ein Striptease-Lokal berichteten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ellen DeGeneres räumt bei People's Choice Awards ab
Sie ist die Königin der People's Choice Awards. Niemand hat mehr Trophäen gesammelt als Ellen DeGeneres.
Ellen DeGeneres räumt bei People's Choice Awards ab
Bikinis gelten in Online-Shops oft als Hygieneartikel
Der Sommer scheint noch fern. Doch mancher wittert ein Schnäppchen, wenn er sich jetzt um Bademode bemüht. Vorsicht ist allerdings geboten: Einige Online-Anbieter …
Bikinis gelten in Online-Shops oft als Hygieneartikel
Die Kleidung der Zukunft
Wie sieht die Mode der Zukunft aus? Was bringen Technologien wie 3D-Druck, virtuelle Realität oder LED-Lampen? Die Messe Fashiontech bietet erste futuristische Eindrücke.
Die Kleidung der Zukunft
Matt Damon will Trump künftig unterstützen 
Los Angeles - Der Hollywoodstar Matt Damon hat sich zähneknirschend zur Unterstützung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump bekannt - und die Amerikaner dazu …
Matt Damon will Trump künftig unterstützen 

Kommentare