+
Er wird kein Chefwinzer: Schauspieler Gérard Depardieu ist bei der Führung der Schwarzmeer-Halbinsel Krim abgeblitzt.

Schauspieler blitzt bei Führung ab

Krim verzichtet auf Chefwinzer Depardieu

Simferopol - Der Schauspieler Gérard Depardieu (65) ist als möglicher Chefwinzer bei der Führung der Schwarzmeer-Halbinsel Krim abgeblitzt.

Abgeordnete der Staatsduma in Moskau hatten Depardieu als künftigen Leiter des örtlichen Komitees für Weinanbau vorgeschlagen. Die Verwaltung der von Russland einverleibten Krim wies dies aber zurück. „Monsieur Depardieu kann beim Weinanbau helfen, aber was das Amt angeht, haben wir genug eigene Fachkräfte“, sagte der moskautreue Politiker Sergej Aksjonow am Dienstag der Agentur Ria Nowosti. Depardieu, der Wein und gutes Essen liebt, hatte Frankreich in einem Steuerstreit den Rücken gekehrt und 2012 von Kremlchef Wladimir Putin einen russischen Pass erhalten.

Erst kürzlich war Frankreichs Steuerflüchtling Depardieu ins Alkohol-Geschäft eingestiegen: Er will nun in Russland Bio-Wodka herstellen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Das Kindermädchen" nimmt es mit dem ZDF auf
Bei den Einschaltquoten liegt das ZDF oftmals vorne. Am Freitagabend holte sich jedoch die ARD den Sieg. Diesen verdankt der Sender seiner Komödie mit Saskia Vester.
"Das Kindermädchen" nimmt es mit dem ZDF auf
Digitaluhr zählt verbleibende Tage von Trumps Amtszeit
US-Präsident Donald Trump hat sehr viele Gegner. Einige von ihnen können das Ende seiner Amtszeit kaum abwarten. Deswegen haben sie in New York ein große Digitaluhr …
Digitaluhr zählt verbleibende Tage von Trumps Amtszeit
Sandra Hüller musste für "Fack ju Göhte" Angst überwinden
Der dritte Teil der Schulkomödie "Fack ju Göhte" kommt bald in die Kinos. Neu dabei ist die Schauspielering Sandra Hüller. Für sie stellte die Rolle einer Lehrerin eine …
Sandra Hüller musste für "Fack ju Göhte" Angst überwinden
Länder-Chefs wollen ARD und ZDF im Internet mehr erlauben
Seit langem fordern die öffentlich-rechtlichen Sender mehr Spielraum im Internet. Die Ministerpräsidenten wollen das nun möglich machen. Gleichzeitig fordern sie von ARD …
Länder-Chefs wollen ARD und ZDF im Internet mehr erlauben

Kommentare