Kritik an Besetzung asiatischer Rollen in Hollywood

Los Angeles (dpa) - Nach scharfer Kritik wegen Diskriminierung schwarzer Schauspieler bei der Oscar-Verleihung steht Hollywood nun auch wegen des Umgangs mit asiatischen Schauspielern in der Kritik. Für Wirbel sorgte zuletzt, dass die weiße Tilda Swinton für die Rolle eines aus Tibet stammenden Mentors in "Doctor Strange" gewählt wurde, einer Verfilmung der gleichnamigen Comic-Reihe.

Die Marvel Studios entgegneten, der sogenannte Ancient One in den Comics sei nicht einer bestimmten Figur vorbehalten. Schauspieler wie Margaret Cho und George Takei kritisierten den Schritt. Zuvor hatte schon die Besetzung der weißen Scarlett Johansson als Protagonistin in der Manga-Adaption "Ghost in the Shell" für ähnliche Kritik gesorgt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Marius Müller-Westernhagen hat geheiratet
Er hat sich getraut. Marius Müller-Westernhagen zog aufs Standesamt.
Marius Müller-Westernhagen hat geheiratet
China: Popstar Justin Bieber soll „Erwachsenwerden“
Der kanadische Popsänger Justin Bieber darf nicht nach China reisen und dort Auftreten. Der 23-Jährige hat vor drei Jahren einen unverzeihlichen Fehler gemacht.
China: Popstar Justin Bieber soll „Erwachsenwerden“
Bye! Bye! William und Kate fliegen pünktlich aus Hamburg ab
Prinz William und seine Frau Kate sind mit ihren Kindern George (3) und Charlotte (2) auf dem Weg nach Hause. Der royale Besuch in Deutschland ist vorbei.
Bye! Bye! William und Kate fliegen pünktlich aus Hamburg ab
Wie London-Urlauber mit dem Terror umgehen
Der Tourismus in London boomt. Vor allem der gefallene Pfundkurs beschert der britischen Hauptstadt einen starken Anstieg der Besucherzahlen. Auch mehrere …
Wie London-Urlauber mit dem Terror umgehen

Kommentare