+
Wer in der Partyszene achtet auch bei Drogen auf Bio und Fairtrade? Foto: David Ebener

Kritik: Heuchelt die Partyszene bei Drogen?

Berlin (dpa) - Eine "Tagesspiegel"-Polemik gegen sonst politisch korrekte Szenegänger, die beim Drogenkonsum jedoch gedankenlos seien, verursacht Diskussionen. Der Text "Hört erst mal auf zu koksen" wurde zehntausende Male in sozialen Netzwerken geteilt.

Die These: Gerade in Berlin lebten viele unter 30 vegetarisch oder vegan, kauften auf Bio-Märkten ein, seien Ökostrom-Bezieher und Kapitalismus-Kritiker, nähmen dann aber ohne Wimpernzucken Drogen, die aus tödlichen Produktionsverhältnissen stammten.

Autor Fabian Federl fasst zusammen: "Drogen zu kritisieren, wird in Berlin gern als spießig oder lustfeindlich wahrgenommen. Deshalb noch mal deutlich: Mir ist es egal, wer was wann nimmt. Ich halte es nur für unerträglich verlogen, wenn mir jemand moralisch überlegen daherkommt, während in seinen Schleimhäuten Blut von ermordeten Mexikanern klebt."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Extremer Massenandrang bei Autogrammstunde von YouTube-Star Mike Singer - vier Menschen verletzt
Bei einer Autogrammstunde von YouTube-Star Mike Singer (17) in Wuppertal hat es am Dienstag vier Verletzte gegeben.
Extremer Massenandrang bei Autogrammstunde von YouTube-Star Mike Singer - vier Menschen verletzt
Mit BH! Mit diesem heißen Foto bedankt sich Sophia Thomalla 
Sophia Thomalla bricht gerne die Regeln. Und wie bedankt sich die 28-Jährige für ein Weihnachtsgeschenk? Sie postet ein Foto davon auf Instagram und zeigt es wirklich …
Mit BH! Mit diesem heißen Foto bedankt sich Sophia Thomalla 
Wahrsagerin mit schlimmer Prophezeiung für Prinz Harry und Meghan Markle
Für das britische Fernsehen ist es wohl das Highlight des Jahres: Die Hochzeit von Prinz Harry und Meghan Markle am 19. Mai. Eine Wahrsagerin hat allerdings keine guten …
Wahrsagerin mit schlimmer Prophezeiung für Prinz Harry und Meghan Markle
David Harbour unterstützt Greenpeace in der Antarktis
Der Schauspieler will sich für ein riesiges Meeresschutzgebiet einsetzen - und mit den Pinguinen tanzen.
David Harbour unterstützt Greenpeace in der Antarktis

Kommentare