+
Kronprinz Willem-Alexander steht unter Druck.

Kronprinz wegen Afrika-Villa unter Druck

Amsterdam - Mit seinem Traum von einem Ferienschlösschen in Afrika gerät der niederländische Kronprinz Willem-Alexander (42) immer mehr unter Druck.

Jetzt fordert sogar der sonst stets königstreue Bund der Oraniervereinigungen, der Thronfolger solle auf den Bau der Villa auf der Halbinsel Machangulo im Süden von Mosambik verzichten. Ein Luxus-Anwesen in einem armen afrikanischen Land sei für das künftige Staatsoberhaupt der Niederlande eine “sehr unglückliche Wahl“, sagte der Oranier-Vorsitzende Michiel Zonnevylle nach Angaben der Zeitung “de Volkskrant“ vom Montag. “Ich würde die völlige Abkehr von dem Projekt sehr begrüßen.“ Dafür sollten sich Willem-Alexanders Mutter, Königin Beatrix, und Ministerpräsident Jan-Peter Balkenende einsetzen.

Das exotische Ferienschloss-Projekt, das die Regierung in Den Haag nach langem Zögern genehmigt hatte, stand von Anfang an unter keinem guten Stern. So fragten Abgeordnete, warum der künftige König nicht genau wie seine Mutter mit einem Ferienhaus in der Toskana zufrieden sein kann. Bei einem so abgelegenen Urlaubsort wie Machangulo würden erheblich höhere Kosten für die Reise und den Personenschutz der königlichen Familie entstehen, kritisierten sie.

Obendrein geriet das Bauvorhaben in Misskredit durch Ermittlungen gegen den Projektentwickler in Südafrika wegen Betrugsverdachts. Auf Machangulo soll in einem Naturreservat am Indischen Ozean eine Fünf- Sterne-Anlage mit Ferienvillen entstehen. Die Investoren sind laut “de Volkskrant“ eine “Gesellschaft aus amerikanischen und europäischen Bankern, Hedgefonds-Managern, Adligen sowie südafrikanischen Schönheitschirurgen und Geschäftsleuten“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das "Unwort des Jahres" 2017 heißt "alternative Fakten"
Auf "Gutmensch" und "Volksverräter" folgen "alternative Fakten": Mit dem "Unwort des Jahres" soll die Sensibilität für Sprache gefördert werden. Dabei werden Begriffe …
Das "Unwort des Jahres" 2017 heißt "alternative Fakten"
Meditieren vor Monet - Trend zu Yoga im Museum
Ist das noch Yoga oder schon Kunst? Immer mehr Museen laden inzwischen Yogis in ihre Ausstellungsräume. Meditation vor Monet, Sonnengruß vor Dalí - macht das Sinn?
Meditieren vor Monet - Trend zu Yoga im Museum
Sharon Stone lacht bei Frage nach sexueller Belästigung
Ins Detail ging Sharon Stone nicht, ihre Reaktion auf die Frage nach sexueller Belästigung lässt aber eigentlich kaum einen Spielraum zu.
Sharon Stone lacht bei Frage nach sexueller Belästigung
Frage nach sexueller Belästigung: Sharon Stones Reaktion spricht Bände
„Ich habe alles gesehen“: Das ist Sharon Stones Antwort auf die Frage, ob sie schon einmal sexuell belästigt worden sei.
Frage nach sexueller Belästigung: Sharon Stones Reaktion spricht Bände

Kommentare