Heftige Unwetter wüten in Bayern: Mehrere Orte unter Wasser - dramatische Rettungsaktion für weggespülte Autofahrer

Heftige Unwetter wüten in Bayern: Mehrere Orte unter Wasser - dramatische Rettungsaktion für weggespülte Autofahrer
Kronprinzessin Victoria: "Wir dürfen nicht still sein.". Foto: Peter Dejong/AP/Archiv/dpa
+
Kronprinzessin Victoria: "Wir dürfen nicht still sein.". Foto: Peter Dejong/AP/Archiv/dpa

Online-Fest

Kronprinzessin Victoria eröffnet Pride-Parade im Netz

Normalerweise kommen Zehntausende, aber in diesem Jahr ist alles anders. Die Pride-Parade in Stockholm wurde zur digitalen Parade.

Stockholm (dpa) - Als erste Vertreterin der schwedischen Königsfamilie hat Kronprinzessin Victoria (43) den Startschuss für die Stockholmer Pride-Parade gegeben.

Da die Parade für die Rechte von Schwulen, Lesben, Bi-, Trans- und Intersexuellen (LGBTI) wegen der Coronavirus-Pandemie diesmal online abgehalten werden musste, richtete die schwedische Thronfolgerin am Samstag per Videobotschaft ein paar einleitende Worte an die Teilnehmer.

"Pride ist nicht nur irgendein Sommerfestival. Das ist ein Fest, aber auch eine Kundgebung für Menschenrechte. Es ist zugleich Ernst und Freude", sagte Victoria. Dass Schweden und Skandinavien bei den LGBTI-Rechten relativ weit vorne lägen, dürfe angesichts der Lage in anderen Weltteilen nicht als selbstverständlich hingenommen werden. "Wir dürfen nicht still sein. Wir müssen für diejenigen das Wort ergreifen, die das nicht wagen, dürfen oder können."

Zugleich dürfe man nicht vergessen, dass auch in Schweden wegen Vorurteilen und Unkenntnis viele nicht offen zu ihrer Sexualität stehen könnten. "Wenn du einer von denen bist, der nicht kann oder es nicht wagt, offen darüber zu sein, wer du bist, dann möchte ich bloß, dass du weißt: Du hast das Recht, genau der zu sein, der du bist. Wir sind viele, die hinter dir stehen. Ich stehe hinter dir."

Normalerweise kommen Zehntausende mit Regenbogenflaggen ausgestattete Teilnehmer und eine knappe halbe Million Zuschauer zu dem Festival in der schwedischen Hauptstadt. Die digitale Parade bestand nun zu einem großen Teil aus Grußbotschaften, die Teilnehmer vorab aufgenommen hatten.

Victoria blieb dabei nicht das einzige prominente Gesicht, das den Pride-Teilnehmern ein paar Grüße schickte: Auch Mitglieder der Regierung, die Elektropop-Band Icona Pop ("I Love It") und selbst der derzeit omnipräsente Staatsepidemiologe Anders Tegnell meldeten sich mit Videobotschaften zu Wort. "Es ist wirklich schön, zu hören, dass ihr diese wichtige Kundgebung trotz allem durchführt. Und wir freuen uns, dass ihr das auf eine coronasichere Weise tut", sagte Tegnell.

© dpa-infocom, dpa:200801-99-06477/3

Victorias Rede

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gzuz erneut vor Gericht: Deutschrapper muss sich für seine Taten verantworten
Deutschrapper Gzuz wird am Dienstag, 18. August 2020 erneut vor das Gericht in Hamburg gebeten. Es soll geklärt werden, ob der 187er im Besitz von Waffen war.
Gzuz erneut vor Gericht: Deutschrapper muss sich für seine Taten verantworten
Herzogin Kate völlig aufgewühlt: „Ich ging nach Hause und brach in Tränen aus“
Auch während der Corona-Pandemie setzt sich das britische Königshaus für Bedürftige ein. Ein Besuch bei einer "Baby Bank" ging Herzogin Kate sehr nahe.
Herzogin Kate völlig aufgewühlt: „Ich ging nach Hause und brach in Tränen aus“
Tim Mälzer (Vox) bei Markus Lanz (ZDF) in Hamburg: „Werd‘s nicht schaffen“ – Krokodilstränen wegen Coronavirus
Kurz vor der TV-Talkshow-Sommerpause von Markus Lanz (ZDF) fällt der Fokus auf den Hamburgs Starkoch Tim Mälzer. In der ZDF-Nachtsendung spricht der berühmte Gastronom …
Tim Mälzer (Vox) bei Markus Lanz (ZDF) in Hamburg: „Werd‘s nicht schaffen“ – Krokodilstränen wegen Coronavirus
Kult-Komiker Fips Asmussen gestorben - Tochter: „Ich dachte, er würde länger leben“
Der Hamburger Kult-Komiker Fips Asmussen ist im Alter von 82 Jahren gestorben. Das bestätigte seine Tochter.
Kult-Komiker Fips Asmussen gestorben - Tochter: „Ich dachte, er würde länger leben“

Kommentare