Aus für Kultserie "Sex and the City"?

- New York - Miranda hat wieder Verwirrung gestiftet, diesmal im richtigen Leben der Fans von "Sex and the City". Millionen seien verunsichert, schrieb die Zeitung "New York Daily News", nachdem Miranda-Darstellerin Cynthia Nixon einen Tag zuvor praktisch das Ende der beliebten Serie angekündigt habe.

 Nixon habe in einem Interview des US-Fernsehsenders Fox News Channel auf die Frage "Ist die nächste Staffel das Finale für "Sex and the City"?" mit einem lang gezogenen "Ja" geantwortet. Weitere Erläuterungen gab sie nicht. "Praktisch bricht sie die Herzen von sieben Millionen Zuschauern", schrieb die Zeitung.<P>Das Blatt verwies darauf, dass die Geburt des zweiten Kindes von Cynthia Nixon im kommenden Monat erwartet werde. Sie könne ebenso wie Sarah Jessica Parker einige Zeit Mutterschaftsurlaub gut brauchen. Parker, die in der Serie die Kolumnistin Carrie Bradshaw spielt, hatte am 28. Oktober einen Sohn zur Welt gebracht. Die Produktion der neuen - und möglicherweise letzten - Staffel soll im Februar beginnen. In den USA soll sie im Sommer 2003 gezeigt werden.</P><P>Beim Sender HBO, der die Serie produziert, hieß es auf Anfrage, es sei bislang keine Entscheidung gefällt worden. In Deutschland läuft "Sex and the City" dienstags um 21.15 Uhr bei ProSieben. Die fröhlich-freche Comedy-Serie um das Liebesleben Bradshaws und ihrer drei Freundinnen in New York wurde bereits mit einem Emmy und sechs Golden Globes ausgezeichnet.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ein träges Ei aus Japan erobert junge Herzen
Ein Held in Eier-Gestalt verzückt seit einigen Jahren seine Fans in Japan. Nun könnte ein weltweiter Siegeszug folgen.
Ein träges Ei aus Japan erobert junge Herzen
Prinz Harry legt überraschendes Geständnis ab
So offen hat bisher noch kein Angehöriger des Königshauses über das Thema gesprochen: Doch nun legte Prinz Harry in einem Interview ein überraschendes Geständnis ab.
Prinz Harry legt überraschendes Geständnis ab
Kuschel-Diplomatie: Zwei Pandas in Berlin
Es fehlte nur noch der rote Teppich: Berlin hat seinen beiden neuen Pandabären für den Zoo bei ihrer Ankunft aus China einen hochoffiziellen Empfang am Flughafen …
Kuschel-Diplomatie: Zwei Pandas in Berlin
Tilda Swinton wollte nur einen einzigen Film drehen
Sie wollte nur einen Auftritt absolvieren. Aber Tilda Swinton enfindet sich immer wieder neu.
Tilda Swinton wollte nur einen einzigen Film drehen

Kommentare