+
Kurt Krömer möchte sich nur noch auf die Bühne konzentrieren.

Komiker ist etwas anderes wichtiger

Kurt Krömer will kein Fernsehen mehr machen

Berlin - Aus und vorbei: Komiker Kurt Krömer (40) will sich vom Fernsehen verabschieden und keine TV-Shows mehr produzieren. Doch in den Ruhestand geht der 40-Jährige noch lange nicht.

Das habe er dem Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) am Freitag in einem Schreiben mitgeteilt. "Ich habe mich dazu entschlossen, ab 2015 meinen künstlerischen Schwerpunkt ausschließlich auf die Bühne zu verlagern", sagte Krömerlaut RBB-Angaben vom Samstag. Die parallele Arbeit auf der Bühne und für das Fernsehen sei nicht mehr vereinbar mit seinem Wunsch, dem Publikum Substanz und gut ausgefeilte Inhalte anzubieten.

Nach Angaben eines RBB-Sprechers lief die jüngste Staffel der "Krömer - Late Night Show" im Herbst im Ersten. Sollte Krömer also 2015 nichts Neues mehr machen, sei das bereits die letzte Staffel gewesen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Henssler verletzt - ProSieben verschiebt Showstart
Der Hamburger TV-Koch hat sich beim Training einen Muskelfaserriss mit Einblutung im Oberschenkel zugezogen. Er ist sich aber sicher, bald wieder fit zu sein.
Henssler verletzt - ProSieben verschiebt Showstart
Tiefer Ausschnitt: YouTube-Bibi im sexy Badeanzug
Was für ein heißer Anblick. Auf Ibiza lässt es sich YouTuberin Bibi mit ihrem Freund Julian gerade gutgehen. Und zeigt sich dabei in einem äußerst raffinierten …
Tiefer Ausschnitt: YouTube-Bibi im sexy Badeanzug
Fury In The Slaughterhouse im Interview: „Bewaffnet mit der Lässigkeit des Alters und jeder Menge guter Laune“
Die Band Fury In The Slaughterhouse feiern dieses Jahr ihr 30. Bandjubiläum. Jetzt sind sie bei uns im Interview.
Fury In The Slaughterhouse im Interview: „Bewaffnet mit der Lässigkeit des Alters und jeder Menge guter Laune“
Eigener Nachtclub in Detroit?
Anfang des Jahres hatte Aretha Franklin angekündigt, sie werde sich allmählich von der Bühne zurückziehen. Doch nun überrascht sie mit neuen Zukunftsplänen. 
Eigener Nachtclub in Detroit?

Kommentare