Kylie Minogue erhält Verdienstorden der Queen

London - Die Popsängerin Kylie Minogue (40) ist mit einem hohen Verdienstorden der britischen Königin Elizabeth II. geehrt worden.

Die gebürtige Australierin holte sich die Auszeichnung Offizier des Britischen Imperiums (OBE) am Donnerstag in einem cremefarbenen Sternen-Kleid und goldenen High Heels im Buckingham Palast in London ab. Es habe sie "vollkommen umgehauen", dass ihr diese Ehre zuteil wird, sagte sie. Die Musikerin, die 2005 an Brustkrebs litt, wurde für ihre Verdienste an der Musik geehrt. Den Orden übergab ihr Prinz Charles (59). "Ich fühle mich demütig und stolz zugleich, dass ich für einen Job gewürdigt werde, den ich so liebe", sagte Minogue.

Minogue, die einen großen Teil ihrer Zeit in Großbritannien lebt, hatte die Musikszene in den 80er Jahren mit "I Should Be So Lucky" erobert und später unter anderem mit "Can't Get You Out Of My Head" wieder einen Riesenhit gelandet. Seitdem hat sie weltweit rund 60 Millionen Platten verkauft.

Der OBE wurde zuvor unter anderem an Fußballstar David Beckham, Harry-Potter-Autorin Joanne K. Rowling und Literaturnobelpreisträgerin Doris Lessing verliehen. Zu den wenigen konkreten Vorteilen des Ordens gehört, dass die Ausgezeichneten in der Londoner St. Paul's-Kathedrale heiraten oder dort ihre Kinder taufen lassen können.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Winnetou I": Das bessere Amerika liegt im Sauerland
Im Sauerland ist Amerika noch so, wie viele Deutsche es sich wünschen. Dank Winnetou triumphiert jedes Mal das Edle und Gute. Deshalb hält man sich hier auch streng an …
"Winnetou I": Das bessere Amerika liegt im Sauerland
Willow Smith sammelt Müll auf griechischer Insel ein
Die Tochter eines Hollywood-Stars sammelt während eines Griechenland-Urlaubs Müll am Strand und belegt ihre abenteuerliche Unternehmung mit Foto-Posts. Die Follower …
Willow Smith sammelt Müll auf griechischer Insel ein
Witz über Trump-Anschlag: Johnny Depp entschuldigt sich
Nur ein "schlechter" Witz: Der Hollywood-Star hatte mit einem Spruch über ein Attentat auf US-Präsident Trump für Wirbel gesorgt. Nun rudert Depp zurück und entschuldigt …
Witz über Trump-Anschlag: Johnny Depp entschuldigt sich
Schwarzenegger und Macron sprechen über Umweltschutz
Der neue französische Präsident Emmanuel Macron hat Hollywood-Schauspieler Arnold Schwarzenegger in Paris empfangen. Bei dem Treffen ging es um Umweltthemen.
Schwarzenegger und Macron sprechen über Umweltschutz

Kommentare