+
Kurz vor Beginn der US-Wahl sang Lady Gaga noch zur Unterstützung von Hillary Clinton. Foto: Caitlin Penna

US-Wahl

Lady Gaga protestiert vor Trump Tower

Bis zuletzt hat die Sängerin die Präsidenschaftskandiatin Hillary Clinton unterstützt - es hat nichts genutzt.

New York (dpa) - US-Popsängerin Lady Gaga (30, "Just Dance") hat gegen den Wahlsieger Donald Trump vor dessen New Yorker Wolkenkratzer demonstriert. Ein Foto, das sie in der Nacht zu Mittwoch (Ortszeit) bei Instagram und Twitter veröffentlichte, zeigt sie mit dem Schild "Love trumps hate".

Das Wortspiel mit dem Namen des künftigen Präsidenten lässt sich mit "Liebe ist stärker als Hass" übersetzen. Im Hintergrund ist die Fassade des Trump Towers zu sehen. Lady Gaga zählte zu den prominenten Unterstützern von Wahlverliererin Hillary Clinton.

Die Webseite der britischen Zeitung "The Telegraph" zitiert MSNBC-Korrespondentin Kasie Hunt, Lady Gaga habe im Backstagebereich von Clintons Wahlparty geweint.

Foto bei Twitter

Foto bei Instagram

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Kleidung der Zukunft
Wie sieht die Mode der Zukunft aus? Was bringen Technologien wie 3D-Druck, virtuelle Realität oder LED-Lampen? Die Messe Fashiontech bietet erste futuristische Eindrücke.
Die Kleidung der Zukunft
Matt Damon will Trump künftig unterstützen 
Los Angeles - Der Hollywoodstar Matt Damon hat sich zähneknirschend zur Unterstützung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump bekannt - und die Amerikaner dazu …
Matt Damon will Trump künftig unterstützen 
Sarah Lombardi auf der Fashion Week: Das sind ihre Pläne
Berlin - Auf der Berliner Fashion Week strahlte Sarah Lombardi mit zahlreichen anderen Promis um die Wette - und verfolgte damit ein ganz bestimmtes Ziel. 
Sarah Lombardi auf der Fashion Week: Das sind ihre Pläne
Tschüs Shabby Chic - Kommt jetzt der Mode-Prunk?
Bei der Berliner Fashion Week wird traditionell viel Glam versprüht. Diesmal zeigt sich der Pomp auch in der Mode. Auf dem Programm standen die Schauen von Anja Gockel …
Tschüs Shabby Chic - Kommt jetzt der Mode-Prunk?

Kommentare