+
Lady Gaga setzt sich für die Homosexuellen ein.

Kritik an Anti-Homosexuellen-Gesetzen

Lady Gaga: Russische Regierung ist "kriminell"

New York - US-Popstar Lady Gaga (27) hat auf die neuen russischen Anti-Homosexuellen-Gesetze reagiert und die Regierung von Wladimir Putin scharf kritisiert.

"Die russische Regierung ist kriminell", schrieb sie am Montag beim Kurznachrichtendienst Twitter. Sie erwähnte Schwulen-Demos, bei denen die Polizei mit Pfefferspray und Knüppeln gegen Jugendliche vorgegangen war. "Unterdrückung wird auf Revolution treffen. Russische Homo-, Trans- und Bisexuelle: Ihr seid nicht allein. Seid mutig! Wir werden für eure Freiheit kämpfen."

Top 10: Was verdienen die Stars unter 30?

Top 10: Was verdienen die Stars unter 30?

In einem weiteren Tweet schrieb die Sängerin: "Warum hast du mich nicht festgenommen, als du die Gelegenheit hattest, Russland? Weil du der Welt keine Antworten geben wolltest?" Die Musikerin hatte kürzlich bereits ein Anti-Homosexuellen-Gesetz in Russland kritisiert. Medienberichten zufolge schrieb ein Staatsanwalt daraufhin, Lady Gaga habe gegen Einreisegesetze verstoßen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sarah Lombardi: „Bin echt mit den Nerven am Ende“ 
In einem Live-Video erklärt Sarah Lombardi jetzt: „Ich bin manchmal mit den Nerven echt am Ende.“ Grund dafür ist ihr Sohn Alessio.
Sarah Lombardi: „Bin echt mit den Nerven am Ende“ 
Margot Hielscher im Alter von 97 Jahren gestorben
Sie war eine deutsche Diva und ein Multitalent: Margot Hielscher. Die Grande Dame der Leinwand, Showbühne und des Fernsehens war jahrzehntelang erfolgreich. Nun ist sie …
Margot Hielscher im Alter von 97 Jahren gestorben
Shirin David flippt aus: Beyoncé trägt das gleiche Kleid
Shirin David erlebt einen echten Fan-Moment! Kein Wunder: Schließlich trägt Queen B hier das gleiche Dress wie sie. Wie die YouTuberin darauf reagiert und welches Kleid …
Shirin David flippt aus: Beyoncé trägt das gleiche Kleid
Ben Becker akzeptiert Strafbefehl
Der Schauspieler hat sich auf der Bühne vom Klicken einer Kamera gestört gefühlt und den Fotografen angegriffen. Das kostet ihn jetzt 3000 Euro Bußgeld.
Ben Becker akzeptiert Strafbefehl

Kommentare