+
Eine Kohlezeichen von Lady Gaga wird für einen guten Zweck im Internet versteigert.

Lady Gaga zog sich für Tony Bennett aus

New York - Eine Original-Kohlezeichnung, die Lady Gaga (25) nackt auf dem Bauch liegend, mit langen Haaren und Zigarette in der Hand zeigt, wird im Internet für einen guten Zweck versteigert.

Das meldet das Musikmagazin “Rolling Stone“ in seiner Online-Ausgabe. Gezeichnet habe das Bild der inzwischen 85-jährige Sänger und mehrfache Grammy-Preisträger Tony Bennett, der zusammen mit Lady Gaga für sein aktuelles Album “Duets II“ den Swingtitel “The Lady Is A Tramp“ aufgenommen hat. Signiert hat er die Zeichnung mit seinem bürgerlichen Nachnamen Benedetto. Der Erlös des Kunstwerks, auf das noch bis 19. Dezember geboten werden kann, ist laut “Rolling Stone“ für die Stiftungen von Tony Bennett und Lady Gaga bestimmt.

Lady Gaga: sexy und verrucht

Lady Gaga: sexy und verrucht

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Buch enthüllt: Kennedy betrog seine Frau mit ihrer eigenen Schwester
John F. Kennedy galt schon zu Lebzeiten als Schürzenjäger. Wie ein neues Buch enthüllt, soll er nicht einmal vor der Schwester seiner Frau Jackie die Finger gelassen …
Buch enthüllt: Kennedy betrog seine Frau mit ihrer eigenen Schwester
Mit Satire und Sozialkritik geht Rios Karneval zu Ende
Anders als in Fastnachtsumzügen in Deutschland waren politische Anspielungen beim Karneval in Rio de Janeiro bisher nicht üblich. Das hat sich dieses Jahr geändert.
Mit Satire und Sozialkritik geht Rios Karneval zu Ende
Wolfgang Petry wird am Flughafen an seiner Stimme erkannt
Die Tonlage des Sängers ist auch Jahre nach seinem Rückzug aus dem Schlagerbusiness so markant, dass er immer noch erkannt wird - allerdings weniger häufig als früher.
Wolfgang Petry wird am Flughafen an seiner Stimme erkannt
Giovanni di Lorenzo wirbt für mehr Achtsamkeit
Der Journalist und Talkshow-Gastgeber findet, dass Deutsche viel romantischer seien als Italiener. Er lebe sehr gern in Deutschland, wundere sich aber über die geringe …
Giovanni di Lorenzo wirbt für mehr Achtsamkeit

Kommentare