+
Umjubelte Pop-Ikone: Lady Gaga (mit Cap und Sonnenbrille) inmitten anderer Wasserratten.

Sie hat's wieder getan

Für guten Zweck: Lady Gaga springt in eisiges Wasser

Chicago - Lady Gaga kennt keinen Schmerz. Schon zum zweiten Mal taucht die Sängerin in Chicago in eisiges Wasser. Mit der Aktion wird Geld für einen guten Zweck gesammelt.

Zum zweiten Jahr in Folge hat sich US-Sängerin Lady Gaga (29) für einen guten Zweck bei kalten Temperaturen in den Lake Michigan gewagt. Gemeinsam mit ihrem Verlobten Taylor Kinney, Star der TV-Serie "Chicago Fire", nahm sie am jährlichen Chicago Polar Plunge teil, mit dem Geld für die Olympischen Spiele der geistig Behinderten gesammelt werden soll. Bei etwa 5 Grad Celsius tauchte sie im schwarzen T-Shirt ins Wasser. "Man muss Schmerz empfinden, um Mitgefühl zu empfinden", sagte Gaga laut einem Bericht der Chicago Tribune. Auch Talkshow-Gastgeber Jimmy Fallon (40) hatte sich zuvor schon ins Eiswasser gewagt - mit Schlips und Anzug.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Christine Neubauer wird gleich zweimal gefeiert
Christine Neubauer hat ein rundum gelungenes Wochenende hinter sich. Eine gefeierte Winnetou-Premiere und ihr Geburtstag fielen zusammen.
Christine Neubauer wird gleich zweimal gefeiert
Neuseelands Regierungschefin präsentiert Baby
Jacinda Ardern hat das Krankenhaus drei Tage nach der Geburt ihrer Tochter verlassen. Das kleine Mädchen trägt einen ganz besonderen Namen.
Neuseelands Regierungschefin präsentiert Baby
"I love you, Toni Kroos" - Promis feiern die Mannschaft
Welch eine Zitterpartie: Erst in der Nachspielzeit erlöste Toni Kroos die Fans der Nationalmannschaft. Da mussten anschließend viele Emotionen raus.
"I love you, Toni Kroos" - Promis feiern die Mannschaft
Brigitte Nielsen ist mit 54 Jahren Mutter geworden
Die vier Söhne von Brigitte Nielsen sind bereits alle erwachsen. Jetzt freut sich die glückliche Mama über ein Mädchen.
Brigitte Nielsen ist mit 54 Jahren Mutter geworden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.