+
Zu dünne Haarbänder können einen Haarbruch verursachen. Besser geeignet sind breite Bänder und abgerundete Spangen. Auch Stäbchen schonen das Haar. Foto: Soeren Stache

Lange Haare nicht mit scharfkantigen Spangen traktieren

Worms (dpa/tmn) - Scharfkantige Spangen und dünne Haarbänder eignen sich nicht für längere Haare. Im Gegenteil: Sie können Haarbruch begünstigen, warnt Jens Dagné von der Friseurvereinigung Intercoiffure Deutschland. Denn gerade lange Haare sind häufig fein und empfindlich. Dagné rät deshalb zu rücksichtsvollem Deko-Material für die Haare: Originell, schnell gemacht und schonend sei es zum Beispiel, die Haare um ein Ess-Stäbchen zu drehen, gibt der Friseurmeister aus Worms einen Tipp für einen besonderen Look.

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kein Facebook für Töchter von Facebook-Geschäftsführerin
Die Töchter von Sheryl Sandberg wären gerne bei Facebook, aber sie sind nicht alt genug.
Kein Facebook für Töchter von Facebook-Geschäftsführerin
Rasierschaum ist kein Muss
Eine klassische Nassrasur kommt ohne Rasierschaum nicht aus. Stimmt nicht. Denn der ist gar nicht nötig. Ein Hautexperte räumt mit einer langgehegten Gewohnheit der …
Rasierschaum ist kein Muss
Astronaut Gene Cernan im Alter von 82 Jahren gestorben
Washington - Der US-Astronaut Gene Cernan, der als letzter Mensch auf dem Mond war, ist tot. Cernan sei im Alter von 82 Jahren am Montag gestorben, teilte die Nasa mit.
Astronaut Gene Cernan im Alter von 82 Jahren gestorben
Pink schmeißt "Große-Schwester-Party"
Ende Dezember brachte Rocksängerin Pink ihr zweites Kind zur Welt. Nun feiert sie ihre ältere Tochter Willow in deren neuen Rolle als große Schwester
Pink schmeißt "Große-Schwester-Party"

Kommentare