+
Lars Eidinger spielt gern Schurken. Foto: Uwe Zucchi

Schurke auf der Theaterbühne

Lars Eidinger wollte gerne böse sein

Berlin - Dass er immer so nett wirkte, ärgerte den Film- und Theaterschauspieler Lars Eidinger (39) Schauspielschule. Nun zeigt er allen, dass er auch anders kann.

Alle hätten dort gesagt, "der Lars, der wirkt immer so nett, der kann gar nicht böse sein auf der Bühne. Das hat mich wahnsinnig geärgert, weil natürlich die bösen Figuren immer die spannenderen sind", sagte Eidinger der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Er habe dann den skrupellosen Franz Moor in Friedrich Schillers Drama "Die Räuber" gespielt. "Und damit habe ich dann alle überzeugt, dass ich doch böse sein kann."

Eidinger wurde der breiten Öffentlichkeit vor allem mit Fernsehauftritten im "Tatort" und im "Polizeiruf 110" bekannt. Seine nächste große Theaterrolle ist der Bösewicht Richard III. im gleichnamigen Shakespeare-Stück. Premiere ist am 7. Februar an der Berliner Schaubühne.

dpa

Schaubühne zu Richard III.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lottoverrückte Spanier: Schlange stehen für "El Gordo"
Sie gilt als die größte Lotterie der Welt. Vergangenes Jahr wurden insgesamt 2,3 Milliarden Euro ausgeschüttet. "Doña Manolita" heißt die begehrteste Losbude des Landes. …
Lottoverrückte Spanier: Schlange stehen für "El Gordo"
Nick Nolte bekommt Stern auf „Walk of Fame“
In Hollywood gibt es mal wieder ein neues Sternchen auf dem Boden: Nick Nolte wurde im Alter von 76 Jahren auf dem „Walk of Fame“ geehrt. 
Nick Nolte bekommt Stern auf „Walk of Fame“
Ulrich Tukur schreibt seinen ersten Roman
Der Schauspieler und Musiker ist wieder einmal unter die Autoren gegangen. Er hofft, dass er am Ende "ein komplexes Werk, das vom ersten bis zum letzten Satz spannend …
Ulrich Tukur schreibt seinen ersten Roman
Jennifer Lawrence sucht noch immer ihren Frieden
Es ist inzwischen drei Jahre her, dass Hacker Nacktfotos der Schauspielerin veröffentlichten. Das sei "unfassbar verletzend" gewesen, sie leide noch immer darunter.
Jennifer Lawrence sucht noch immer ihren Frieden

Kommentare