Laster im "Lab": Krimi rund um schwulen Sex-Club

Berlin (dpa) - Das "Berghain" in Berlin-Friedrichshain kennen viele, der Club ist jetzt sogar schon Thema in amerikanischen Talkshows und fast kein Mythos mehr. Im selben Gebäude befindet sich aber auch der Männer-Sexclub "Lab.oratory" (kurz "Lab" genannt).

Über den Club, in dem es keine Spiegel gibt, wurde noch nicht so viel geschrieben und geredet in der Öffentlichkeit. Auf einem Schild am Eingang steht "Play safe. Dress dirty. No drugs. No perfume.", was unterschiedlich ernst genommen wird, wie Autor Felix Haß (44) in seinem Debüt-Krimi "Angst ist stärker als der Tod" schreibt, der rund um den Club angesiedelt ist. Es geht um einen Kommissar, der ausgerechnet in seiner Lieblingsbar auf eine Leiche stößt und am Tat-Abend selbst dort Gast war. (

- Felix Haß: Angst ist stärker als der Tod, Querverlag, 216 S., Euro 12,90, ISBN 978-3-89656-235-7.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Cmon“: Liam Gallagher schlägt Oasis Reunion vor
Der britische Sänger Liam Gallagher hat seinem älteren Bruder Noel eine Wiedervereinigung ihrer ehemaligen Band Oasis vorgeschlagen.
„Cmon“: Liam Gallagher schlägt Oasis Reunion vor
Klare Kampfansage: Sophia Thomalla will Carolin Kebekus eine reinhauen
It-Girl Sophia Thomalla (28) nimmt kein Blatt vor den Mund und sagt stets gerade heraus, wie sie denkt. Mit Komikerin Carolin Kebekus (38) hat sie scheinbar noch eine …
Klare Kampfansage: Sophia Thomalla will Carolin Kebekus eine reinhauen
Jette Joop begleitet bei RTL II Existenzgründerinnen
Gegen alle Widerstände: Die Modedesignerin will in einer fünfteiligen Reality-Doku Frauen begleiten, die ihre Jobs aufgeben, um sich selbständig zu machen.
Jette Joop begleitet bei RTL II Existenzgründerinnen
Abenteuer Autokino: Es fahren wieder mehr drauf ab
Rätsel: Wo ist das? Man hat es schön gemütlich, ist aber nicht zu Hause. Man ist mit vielen zusammen, und doch zu zweit allein. Keiner quatscht dazwischen oder versperrt …
Abenteuer Autokino: Es fahren wieder mehr drauf ab

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.