+
LaToya Jackson.

LaToya: Michael wurde aus Gier ermordet

London - Auch ein Jahr nach seinem Tod kommen die Spekulationen um die Ursache Michael Jacksons Ablebens nicht zur Ruhe. Jackos Schwester ist von Mord aus Rache überzeugt.

Popstar Michael Jackson starb nach Ansicht seiner Schwester LaToya, weil andere Leute mit seiner Musik und seinem Tod Geld verdienen wollten. “Michael wurde wegen der Rechte an seiner Musik ermordet“, sagte die 54 Jahre alte Sängerin LaToya Jackson dem britischen Sender ITV am Donnerstag. “Sie wussten, dass Michael tot so viel mehr wert sein würde als lebendig.“

Michael Jackson: Premiere von "This is it"

Michael Jackson: Premiere von „This is it“

Wer hinter einer solchen Tat stecken könnte, sagte sie nicht. Sie sei aber von Anfang an überzeugt gewesen, dass Jacksons Tod kein Unfall war. Jackson starb vor einem Jahr, am 25. Juni 2009, nachdem sein Arzt ihm unter anderem das Narkosemittel Propofol verabreicht hatte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Paul McCartney bedankt sich für Englands WM-Sieg
Das war ein Geburtstagsgeschenk in letzter Minute: Sir Paul McCartney war happy.
Paul McCartney bedankt sich für Englands WM-Sieg
Palina Rojinski: So freizügig zeigt sich die ARD-Expertin 
Palina Rojinski berichtet live von der WM 2018 aus Russland, ihrem ehemaligen Heimatland. Auf Instagram lässt die ARD-Expertin nun tief blicken.
Palina Rojinski: So freizügig zeigt sich die ARD-Expertin 
Ex von Gigi Hadid spricht über Beziehung - sie zeigt sehr privates Foto 
Ist Supermodel Gigi Hadid wieder zu haben, oder noch mit Zayn Malik zusammen? Jetzt spricht er Klartext.
Ex von Gigi Hadid spricht über Beziehung - sie zeigt sehr privates Foto 
Seltene Bilder von Helene Fischer: Die ungeschminkte Wahrheit
Mit makellosem Make-Up und perfekt gestylt - so kennen wir Helene Fischer. Umso mehr interessiert ihre Fans, wie die Schlagerkönigin eigentlich ungeschminkt aussieht. 
Seltene Bilder von Helene Fischer: Die ungeschminkte Wahrheit

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.