+

"Lausbub" Hansi Kraus bald regelmäßig im ZDF

Berlin - Die publikumsschwache ZDF-Serie “Herzflimmern - Die Klinik am See“ wird personell aufgepeppt. Hansi Kraus, bekannt aus "Die Lümmel von der ersten Bank" und seine "Lausbubengeschichten" steigt ein.

Demnächst wird Volksschauspieler Hansi Kraus, in den sechziger Jahren bekannt geworden durch seine “Lausbubengeschichten“ nach Ludwig Thoma, in die Produktion einsteigen. Ein ZDF-Sprecher bestätigte am Montag einen Bericht des Branchendienstes “Werben & Verkaufen“. Der 59-jährige Kraus wird in seiner Rolle als Hans Lechner im fiktiven Ort Sonnenberg einen Bauernhof bewirtschaften. Die Frau an seiner Seite ist Corinna Binzer. Die ZDF-Serie, die auf dem Sendeplatz werktags um 16.15 Uhr ausgestrahlt wird, kommt über Marktanteile zwischen sieben und acht Prozent nicht hinaus und liegt damit deutlich unter dem ZDF-Durchschnitt von etwas mehr als zwölf Prozent. Dass auch Christian Wolff, ehemaliger Hauptdarsteller der Serie “Forsthaus Falkenau“, bei “Herzflimmern“ dabei sein wird, wollte das ZDF nicht bestätigen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Designerin Lena Hoschek mag es knallig
Pink und Glitzer statt Tristesse. Die österreischische Modemacherin hat sich bei ihrer neuen Kollektion von einem Micky-Maus-Shirt inspirieren lassen.
Designerin Lena Hoschek mag es knallig
ESC-Vorentscheid: Kandidat zieht sich zurück
Kandidatenwechsel vor dem nationalen Vorentscheid zum Eurovision Song Contest: Gegen einen Sänger aus Dortmund wurde Anklage erhoben.
ESC-Vorentscheid: Kandidat zieht sich zurück
"Sant Antoni" und der Tanz der Teufel auf Mallorca
Jedes Jahr Mitte Januar feiert Mallorca das Fest des Heiligen Antonius. Ein teuflisches Vergnügen mit Feuer, Musik und Dämonen. Das kuriose Spektakel erinnert an …
"Sant Antoni" und der Tanz der Teufel auf Mallorca
Harry G schreibt Abschiedsbrief an die Deutsche Bahn
München - „Ich hoffe, du wirst glücklich mit einem Anderen.“ Das sind die letzten Worte von Harry G an die Deutsche Bahn. Damit verabschiedet er sich. Für immer. …
Harry G schreibt Abschiedsbrief an die Deutsche Bahn

Kommentare