+
Die Statue erinnert an die großartige Sängerin.

Verstorbene Sängerin

Lebensgroße Statue erinnert an Amy Winehouse

London - Amy Winehouse ist in ihrer Heimatstadt London ein Denkmal gesetzt worden. An ihrem 31. Geburtstag wurde die lebensgroße Statue im Stadtteil Camden enthüllt - die Soul-Röhre mit High Heels und Bienenkorbfrisur.

Die Sängerin war im Juli 2011 im Alter von 27 Jahren an einer Alkoholvergiftung gestorben. Jahrelang hatte sie gegen ihre Alkohol- und Drogensucht gekämpft.

Die Skulptur wurde vom Londoner Künstler Scott Eaton mit Genehmigung von Amy Winehouses Vater Mitch geschaffen. Er habe versucht, die Stärke und Persönlichkeit, aber auch die Unsicherheit der Sängerin („Back to Black“) einzufangen, sagte der Bildhauer. „Es ist, als ob man sie in einem schönen Moment trifft“, sagte Mitch Winehouse beim Anblick der Statue.

Der Vater hatte nach dem Tod seiner Tochter eine Stiftung gegründet, die sich dem Kampf gegen Alkohol- und Medikamentenmissbrauch widmet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Harvey Weinstein lässt Herausgabe von „explosivem Material“ verhindern
Es soll „explosives Material“ über US-Filmproduzent Harvey Weinstein geben, der derzeit mit Vergewaltigungsvorwürfen konfrontiert wird. Über seine Anwälte lässt er nun …
Harvey Weinstein lässt Herausgabe von „explosivem Material“ verhindern
Formel-1-Held Lewis Hamilton: "Ich liebe Angela Merkel"
Das kommt überraschend: Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton zeigt seine politische Seite - und outet sich als Fan von Angela Merkel.
Formel-1-Held Lewis Hamilton: "Ich liebe Angela Merkel"
Überdosis Hass: Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook
Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook. Der Account habe wegen der vielen schlimmen Kommentare einfach zu viel Arbeit gemacht, sagt ihr Manager.
Überdosis Hass: Verona Pooth verabschiedet sich von Facebook
Mario Adorf gibt in ZDF-Dokudrama den Karl Marx
Zu seinem 200. Geburtstag soll Karl Marx mit einem Dokudrama gewürdigt werden. Die Hauptrolle hat ein bekannter deutscher Schauspieler übernommen.
Mario Adorf gibt in ZDF-Dokudrama den Karl Marx

Kommentare