+
Die Lena-Manie findet Fräulein Meyer-Landrut nicht nur schön.

Lena plaudert über den Hype und ihre Zukunftspläne

Hamburg - So sehr sich die 19-Jährige über die Begeisterung in der Bundesrepublik und die Liebe der Leute freut: Der ganze Hype um ihre Person ist ihr auch ziemlich unheimlich.

Dem Blogger Lukas Heinser (“Oslog.tv“) sagte Lena auf die Frage, wie man natürlich bleibe, wenn alle ständig sagen, man habe so eine tolle natürliche Art: “Gar nicht darauf hören, was die Leute sagen.“ Bei der großen Pressekonferenz in Köln am vergangenen Montag wollte sie auch nicht beantworten, was ihr Sieg für die Stimmung in Deutschland bedeute: “Ich fühl' mich dieser Frage nicht gewachsen.“

Umjubelter Empfang für Lena

Umjubelter Empfang für Lena

Lena Meyer-Landrut, die Castingshows eigentlich doof findet und Musik der Indie-Rockband The Bird And The Bee mag, aber auch viel Electro hört (zum Beispiel Remixes von Henrik Schwarz), ist trotz ihres jungen Alters irgendwie “retro“. Ihr Nummer-Eins-Album heißt “My Cassette Player“ (Mein Kassetten-Rekorder) - und das in Zeiten von MP3 und iPods. Ein Duett, verriet sie “Oslog.tv“, würde sie gerne mal mit dem Singer/Songwriter Jamie Cullum (30) singen.

Lena im Porträt

Unser Star für Oslo! Lena Meyer-Landrut im Porträt

In die Reihe bisheriger Grand-Prix-Sieger fügt sich Lena eigentlich kaum ein. Céline Dion (Sieg mit “Ne partez pas sans moi“ für die Schweiz 1988 in Dublin) hatte immer mehr die Ausstrahlung einer Geschäftsfrau als einer Diva - Lena aber will vor allem Spaß haben und nicht Millionenseller und Las-Vegas-Auftritte planen. Udo Jürgens (Sieg mit “Merci, Chérie“ für Österreich 1966 in Luxemburg) ist vor allem Komponist und mag den großen Auftritt mit Orchester - Lena kann kein Instrument und mag es eher bescheiden. Und Nicole (Sieg mit “Ein bißchen Frieden“ für Deutschland 1982 in Harrogate/England) blieb zufrieden damit, Schlager zu singen. Lena aber sagte bei der Kölner Pressekonferenz geradezu flehend: “Ich möchte bitte nie Schlagerstar sein.“

Lenas "Satellite" Nummer 1 in Skandinavien

Unterdessen erobert Lenas Grand-Prix-Siegertitel “Satellite“ Europas Musik-Charts: Vor allem Nordländer sind von dem Song angetan - Lena hat in Norwegen, Schweden und Finnland die Spitzenposition inne. In Dänemark steht das Lied auf Platz zwei. In den Niederlanden ist das Lied am Samstag auf Platz fünf neu notiert. In Deutschland und der Schweiz (jeweils Platz sieben) sowie Österreich (Platz drei) ist das Lied seit elf Wochen platziert. In Belgien steht Lena in den flämischen Charts auf Platz fünf und in den wallonischen Charts auf Platz zwölf.

Bei Platz eins können sich die Belgier jedoch einigen: Den belegt ihr eigener Eurovisions-Teilnehmer Tom Dice mit dem Lied “Me And My Guitar“, das beim Song Contest aus Deutschland die Höchstwertung “Twelve Points“ (12 Punkte) erhalten hatte. Es landete am Ende auf Rang sechs beim Grand Prix.

Lena, derAnti-Star

Obwohl sie offensichtlich das Zeug zum Star hat - der Historiker Christoph Stölzl verglich sie in der “Thüringer Allgemeinen“ gar mit Marlene Dietrich - setzt Lena genau auf das Gegenteil dessen, was in der jüngeren Vergangenheit als typisch für sogenannte TV-Stars galt. Insofern ist sie ein Anti-Star. Sie hält Privates geheim - niemand soll wissen, ob sie Sex hatte, und wenn ja, mit wem, oder ob ihr Konto sich im Minus befindet.

Lesen Sie auch:

Wahnsinn! Unsere Lena gewinnt in Oslo

Lena auf französischem Magazin-Titel

Lena: Komponistin von "Satellite" kannte Grand Prix nicht

Song Contest: So wird für 2011 geplant

Das macht sie vielen erst recht sympathisch. Der Begriff “Star“ hat sich in den vergangenen Jahren mit TV-Sendungen wie “Deutschland sucht den Superstar“ oder “Ich bin ein Star! Holt mich hier raus!“ dermaßen abgenutzt, dass die Leute staunen, wenn plötzlich jemand auftaucht, der tatsächlich leuchtet. Jemand, bei dem nicht die Inszenierung Glamour erzeugt, sondern der Charakter, die offene Art und das Wesen.

Konsequent verweigert Lena den Zwang zur Originalität, und genau damit ist sie originell. Boulevardmedien, die sie nicht sehr mag, machten sie diese Woche unter anderem zur Stil-Ikone. Manchem gilt sie auch als Sprach-Erneuerin mit Äußerungen wie “Verdammte Axt“ (für “Super“), “Jetzt ist erstmal Schnucki dran“ (für “Ausruhen“) oder “Dankeschönst“ sowie “Ich danke euch allen ganz, ganz hunderttausend, 480 Millionen Mal, wie ein kleines Hundebaby“.

Lena nackt - als Komparsin im Pool

Lena nackt - als Komparsin im Pool

Es würde nicht wundern, wenn Lena weiter überrascht. Vielleicht macht die Teenagerin, die gern das Kreuz des Taizé-Ordens als Schmuck trägt, dazu aber nicht viel sagen möchte, erstmal ein Freiwilliges Soziales Jahr und bewirbt sich dann an der Schauspielschule in Berlin. Den Schauspiel-Plan hatte sie zumindest kürzlich der Illustrierten “Stern“ noch einmal bestätigt und hinzugefügt: “Irgendwann in einem Tim-Burton-Film mitzuspielen, wäre der absolute Wahnsinn!“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bericht: Modezar Otto Kern ist tot
Der international gefeierte Designer Otto Kern ist einem Medienbericht zufolge im Alter von nur 67 Jahren in seinem Haus in Monte Carlo gestorben.
Bericht: Modezar Otto Kern ist tot
Russische Schönheit wird wegen eines Makels kritisiert - mit ihrer Reaktion verblüfft sie alle
Sie ist Model und gilt als eine der schönsten Russinnen der Welt: Anastasia Reshetova. Doch trotz ihrer Schönheit wird sie jetzt für einen Makel kritisiert. Doch …
Russische Schönheit wird wegen eines Makels kritisiert - mit ihrer Reaktion verblüfft sie alle
Bülent Ceylan fordert Schuluniformen in Deutschland - aus traurigem Grund
Der Heavy-Metal-Fan und Comedy-Star Bülent Ceylan findet nicht nur auf der Bühne offene Worte - auch in Punkto Schuluniformen spricht er jetzt Tacheles. Das hat einen …
Bülent Ceylan fordert Schuluniformen in Deutschland - aus traurigem Grund
Harald Glööckler gestaltet Panzer um - sein Importeur bekommt dafür die Quittung
Der Modeschöpfer Harald Glööckler (52) machte aus zwei Panzern Kunstobjekte - den Importeur der Fahrzeuge hat das Amtsgericht Bensheim nun zu acht Monaten Haft auf …
Harald Glööckler gestaltet Panzer um - sein Importeur bekommt dafür die Quittung

Kommentare