+
Leonardo DiCaprio spielt Edgar Hoover in dem Film "J. Edgar"

Leonardo DiCaprio litt als Hoover

New York - Der Schauspieler Leonardo DiCaprio hat während der Dreharbeiten zu seinem neuen Film “J. Edgar“ sehr gelitten. Was der Hollywood-Star alles durchmachen musste:

Um den alternden Edgar Hoover, Gründer und Direktor der US-Ermittlungsbehörde FBI, möglichst naturgetreu darzustellen, musste er jede Menge Make-up und künstliche Prothesen tragen. Das fand er anstrengend. “Es ist extrem schwer, in der Rolle zu bleiben und sich nicht gegen den Drang zu wehren, alles von sich wegzureißen und sich nicht gefangen zu fühlen“, sagte der Hollywood-Star der “New York Times“. “Es fühlt sich an, als ob man mit Honig eingeschmiert und in eine riesige Daunendecke gehüllt wird“. Regie beim Biopic “J. Edgar“ führte Clint Eastwood (81). Kinostart in den USA ist diese Woche, der deutsche ist für den 16. Februar 2011 geplant.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Heftiger Shitstorm für Bayern-Spielerfrau wegen Sarah Lombardi
Berlin - Die schlechte Außenwirkung von Sarah Lombardi scheint abzufärben. Wegen eines Selfies mit der 23-Jährigen muss sich jetzt eine Bayern-Spielerfrau viele …
Heftiger Shitstorm für Bayern-Spielerfrau wegen Sarah Lombardi
Zoo Hannover freut sich über drittes Elefantenbaby
Der Nachwuchs hat sich Zeit gelassen und ist länger als erwartet im Bauch seiner Mutter geblieben. Doch Donnerstagfrüh hat die Elefantenkuh Manari ihr Junges dann doch …
Zoo Hannover freut sich über drittes Elefantenbaby
Alanis Morissette von Manager um Millionen Dollar gebracht
New York - Mit „Ironic“ hatte sie einen Welthit. Jetzt holte Alanis Morissette die Ironie ein: Anstatt ihr Geld zu vermehren, betrog der Manager der kanadischen Sängerin …
Alanis Morissette von Manager um Millionen Dollar gebracht
Deutsche Bahn richtet sich mit Entschuldigung an Harry G
München - Erst am Dienstag hat Harry G via Facebook mit der Deutschen Bahn Schluss gemacht. Doch die beiden Parteien tauschen bereits wieder liebevolle Worte aus. Gibt …
Deutsche Bahn richtet sich mit Entschuldigung an Harry G

Kommentare