+
Schauspieler Leonardo DiCaprio

Leonardo DiCaprio wird Tierschützer

Frankfurt - Leonardo DiCaprio ein Herz für Tiere: Er unterstützt die Umweltstiftung WWF bei einer Kampagne. Welches Tier er sich ausgesucht hat, und welche Rolle China dabei spielt:

Der US-Schauspieler Leonardo DiCaprio (35) will sich gemeinsam mit der Umweltstiftung WWF für das Überleben der letzten Tiger in freier Wildbahn einsetzen. Dies teilte WWF Deutschland am Freitag in Frankfurt mit.

“Tiger sind vom Aussterben bedroht, drohen für immer von unserem Planeten zu verschwinden - und mit ihnen auch einige der weltweit bedeutendsten Ökosysteme“, sagte DiCaprio. Der Lebensraum des Tigers erstreckt sich von den Weiten Russlands über die Sumpflandschaften Bangladeschs und die Trockenwälder des Mekong-Gebiets bis in die tropischen Regenwälder auf der Insel Sumatra.

DiCaprio will dem WWF helfen im Rahmen des Chinesischen Jahrs des Tigers, die Weltöffentlichkeit auf das Schicksal dieser Tierart aufmerksam zu machen. Nach Angaben des WWF werden Tiger häufig illegal gejagt, um ihre Felle und andere Körperteile mit großem Gewinn auf den Schwarzmärkten Asiens zu verkaufen. Die Nachfrage treibt die Preise in die Höhe - bis auf mehr als 50 000 Euro für einen kompletten Tiger.

Der süßeste Nachwuchs der Tierwelt

Der süßeste Nachwuchs der Tierwelt

Das verführt laut WWF vor allem die arme Landbevölkerung in den Tigerländern zur Wilderei. Dabei ist die Jagd auf Tiger in allen 13 Verbreitungsstaaten verboten. Nach Angaben des WWF gibt es heute nur noch rund 3200 Tiger in der Wildnis. Deshalb widmet die Umweltstiftung in diesem Jahr dem Erhalt des Tigers besondere Aufmerksamkeit und hat eine weltweite Kampagne gestartet. Ziel ist es, die Zahl der wildlebenden Tiger in den 13 wichtigsten Lebensräumen bis 2022 zu verdoppeln.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zeit im Knast: Jetzt gesteht „Schwesta Ewa“ ein schreckliches Geheimnis
Die Rapperin „Schwesta Ewa“ veröffentlichte ein Instagram-Live-Video, in dem sie endlich Klartext über die Vorwürfe der Zwangsprostitution spricht. Auch andere …
Zeit im Knast: Jetzt gesteht „Schwesta Ewa“ ein schreckliches Geheimnis
Til Schweiger - Streit um Facebook-Post geht weiter
Nur 21 Worte lang war die bissige Nachricht der Frau an Til Schweiger. Der Schauspieler hat sie öffentlich gemacht. Nun fordert die Saarländerin vor Gericht, dass der …
Til Schweiger - Streit um Facebook-Post geht weiter
"I bims" ist "Jugendwort des Jahres"
Zum zehnten Mal hat Langenscheidt das "Jugendwort des Jahres" gekürt. Diesmal wählte die Jury einen Zweiteiler, den viele Jugendliche nutzen - und auch sicher der ein …
"I bims" ist "Jugendwort des Jahres"
Fatih Akin kommt von Hamburg nicht los
Der Regisseur fühlt sich in seiner Heimatstadt tief verwurzelt. Er lasse sich gerne von anderen Städten inspirieren, im Moment von Los Angeles.
Fatih Akin kommt von Hamburg nicht los

Kommentare