+
Otto Graf Lambsdorff findet im Familiengrab seine letzte Ruhe.

Letzte Ruhe für Graf Lambsdorff

Stahnsdorf - FDP-Ehrenvorsitzender Otto Graf Lambsdorff hat seine letzte Ruhe gefunden. Er wurde auf eigenen Wunsch in einer Urne auf dem Promi-Friedhof Stahnsdorf beigesetzt.

Der am 5. Dezember 2009 gestorbene FDP-Ehrenvorsitzende Otto Graf Lambsdorff hat seine letzte Ruhestätte im Familiengrab auf dem Prominentenfriedhof Stahnsdorf bei Potsdam gefunden.

Seine Urne sei auf eigenen Wunsch im engsten Kreis beigesetzt worden, teilte der Südwestkirchhof am Samstag mit. Die Familiengrabstätte wurde 1926 eingerichtet, im Geburtsjahr Lambsdorffs. Jedoch wurde sie nur wenige Jahre genutzt. Erst im Jahr 2002 wurde die Anlage von einem Familienmitglied auf dem riesigen Areal wiederentdeckt.

Auf dem 1909 angelegten Friedhof sind unter anderem auch der Stummfilmregisseur Friedrich-Wilhelm Murnau, der Industrielle Werner von Siemens, die Maler Heinrich Zille und Lovis Corinth oder der Komponist Engelbert Humperdinck beerdigt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hier ext Helene Fischer einen kompletten Masskrug leer
Prost und Ex! Die Fans von Helene Fischer staunten am Freitagabend bei einem Konzert in Mannheim nicht schlecht, als das Schlager-Sternchen plötzlich einen Masskrug auf …
Hier ext Helene Fischer einen kompletten Masskrug leer
Parfüm und Kosmetik bald mehr online erhältlich
Lange Zeit schien die Parfümeriekette Douglas auf dem deutschen Markt fast unangreifbar. Doch jetzt bringen neue Wettbewerber wie Zalando, Sephora und Otto frischen Wind …
Parfüm und Kosmetik bald mehr online erhältlich
Macrons Hund pinkelt an Élysée-Kamin
Da hat sich jemand so gar nicht an die Etikette gehalten. Emmanuel Macrons Hund benahm sich im piekfeinen Élyséepalast daneben.
Macrons Hund pinkelt an Élysée-Kamin
Uschi-Glas-Sohn in Berlin überfallen - „Schmerzen sind schon krass“
Der Sohn von Schauspielerin Uschi Glas, Ben Tewaag („Promi Big Brother 2016“), ist am Berliner Hauptbahnhof überfallen worden.
Uschi-Glas-Sohn in Berlin überfallen - „Schmerzen sind schon krass“

Kommentare