Lewinsky: Er hat mich zerstört

- London - Monica Lewinsky, die Ex-Geliebte des früheren US-Präsidenten Bill Clinton, übt harsche Kritik an dem ehemaligen Staatsoberhaupt. In einem Interview mit dem britischen Sender ITV erklärte die 30-Jährige, sie enttäuscht, wie Clinton ihre Beziehung in seinen Memoiren "My Life" behandle.

"Ich habe tatsächlich nicht erwartet, dass er Details ausbreiten werde. Aber ich habe gehofft und erwartet, dass er die Bemerkungen erwähnen und korrigieren würde, die er und seine Mitarbeiter über mich gemacht haben, als sie versuchten, seine Präsidentschaft zu retten", sagte Lewinsky in dem Interview. Statt aufzuklären versuche Clinton, die Geschichte zu verdrehen. "Er sagt, er sei stolz darauf, wie er die Präsidentschaft verteidigte. Dabei hat er mich zerstört", warf Lewinsky dem Ex-Präsidenten vor. Wie Clinton jetzt über ihre Affäre spreche, sei eine Schande. Sie fühle sich betrogen.<BR><BR>Doch nicht nur durch die Memoiren selbst fühlt sich die frühere Praktikantin im weißen Haus vor den Kopf gestoßen, sondern auch durch Äußerungen Clintons im Rahmen seiner Werbetour für das Buch, das sich bereits 600 000 Mal verkauft hat. So habe das frühere Staatsoberhaupt in einem Interview mit dem Fernsehsender CBS gesagt, er habe die Affäre zu ihr "aus dem schlimmstmöglichen Grund" begonnen - "weil ich es konnte".Lewinsky selbst sieht in der Bekanntschaft zu Clinton jedoch mehr, als den "unangemessenen Kontakt", den der einst mächtigste Mann der Welt in seinem Buch beschreibt. Sie habe es eigentlich niemals öffentlich sagen wollen, erklärt Lewinsky, "Aber es war eine Beziehung, die auf Gegenseitigkeit beruhte".<BR><BR>Die 30-Jährige deutete außerdem an, dass die Enttäuschung durch Clintons Memoiren für sie zu einem äußerst ungünstige Zeitpunkt kam, da sie die vergangenen Jahre daran gearbeitet habe, sich ihr Leben wieder aufzubauen.<BR> 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit Satire und Sozialkritik geht Rios Karneval zu Ende
Anders als in Fastnachtsumzügen in Deutschland waren politische Anspielungen beim Karneval in Rio de Janeiro bisher nicht üblich. Das hat sich dieses Jahr geändert.
Mit Satire und Sozialkritik geht Rios Karneval zu Ende
Wolfgang Petry wird am Flughafen an seiner Stimme erkannt
Die Tonlage des Sängers ist auch Jahre nach seinem Rückzug aus dem Schlagerbusiness so markant, dass er immer noch erkannt wird - allerdings weniger häufig als früher.
Wolfgang Petry wird am Flughafen an seiner Stimme erkannt
Giovanni di Lorenzo wirbt für mehr Achtsamkeit
Der Journalist und Talkshow-Gastgeber findet, dass Deutsche viel romantischer seien als Italiener. Er lebe sehr gern in Deutschland, wundere sich aber über die geringe …
Giovanni di Lorenzo wirbt für mehr Achtsamkeit
Dita von Teese von Trumps Art angewidert
Die Burlesque-Tänzerin, die jetzt auch singt, macht aus ihrem Herzen keine Mödergrube. Sie hält nicht viel vom derzeitigen US-Präsidenten.
Dita von Teese von Trumps Art angewidert

Kommentare