+
Lewis Hamilton wollte immer schon Rennfahrer werden. Foto: Mario Guzman

Lewis Hamilton hatte wenig Spaß in der Schule

Stuttgart (dpa) - Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton (30) ist nach eigenen Worten in der Schule meistens hinterhergehinkt. "Schule hat mir nicht viel Spaß gemacht", sagte er zu Kinderreportern der "Stuttgarter Zeitung".

"Als Legastheniker habe ich mich schwergetan. Außerdem verpasste ich freitags den Unterricht, da ich an Wochenenden Rennen fuhr."

Schon als Fünfjähriger habe er davon geträumt, Rennfahrer zu werden. Die ersten Kart-Rennen habe er dann mit acht Jahren absolviert. Neben Sport habe er auch Fächer wie Musik und Französisch in der Schule gemocht, "auch wenn ich die Sprache bis heute nicht kann", sagte der Brite.

Nach seinem Karriere-Ende würde er gerne Schulen für ärmere Kinder bauen, "wo sie ein Instrument lernen können und eine gute Ausbildung bekommen".

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bill Cosby heuert Star-Anwalt an
Der US-Komiker steht wegen des Verdachts auf Vergewaltigung in mehreren Fällen vor Gericht. Anwalt Thomas Mesereau, bekannt aus prominenten Verfahren der Vergangenheit, …
Bill Cosby heuert Star-Anwalt an
Kronprinz Frederik darf nicht in die Bar
Gleiches Recht für alle: Weil der dänische Kronprinz sich nicht ausweisen konnte, wurde er in einer Bar in Australien abgewiesen. Erst als seine Personenschützer …
Kronprinz Frederik darf nicht in die Bar
Nacktfotos von Lindsey Vonn und Tiger Woods geklaut
"Mit der vollen Härte des Gesetzes" will die Skisportlerin gegen diejenigen vorgehen, die von ihrem Handy private Fotos geklaut haben und diese nun im Internet …
Nacktfotos von Lindsey Vonn und Tiger Woods geklaut
Lady Diana und Prinz Charles: Die große Liebeslüge
Die Märchenhochzeit zwischen Diana und Prinz Charles verfolgten Millionen Menschen in der ganzen Welt. Ebenso den erbitterten Rosenkrieg, als es zur Scheidung kam. Was …
Lady Diana und Prinz Charles: Die große Liebeslüge

Kommentare