+
Lewis Hamilton wollte immer schon Rennfahrer werden. Foto: Mario Guzman

Lewis Hamilton hatte wenig Spaß in der Schule

Stuttgart (dpa) - Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton (30) ist nach eigenen Worten in der Schule meistens hinterhergehinkt. "Schule hat mir nicht viel Spaß gemacht", sagte er zu Kinderreportern der "Stuttgarter Zeitung".

"Als Legastheniker habe ich mich schwergetan. Außerdem verpasste ich freitags den Unterricht, da ich an Wochenenden Rennen fuhr."

Schon als Fünfjähriger habe er davon geträumt, Rennfahrer zu werden. Die ersten Kart-Rennen habe er dann mit acht Jahren absolviert. Neben Sport habe er auch Fächer wie Musik und Französisch in der Schule gemocht, "auch wenn ich die Sprache bis heute nicht kann", sagte der Brite.

Nach seinem Karriere-Ende würde er gerne Schulen für ärmere Kinder bauen, "wo sie ein Instrument lernen können und eine gute Ausbildung bekommen".

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Rätsel um Todesursache von Cranberries-Sängerin Dolores O'Riordan
Der plötzliche und unerwartete Tod von Cranberries-Sängerin Dolores O'Riordan sorgt für Spekulationen.
Rätsel um Todesursache von Cranberries-Sängerin Dolores O'Riordan
Das "Unwort des Jahres" 2017 heißt "alternative Fakten"
Auf "Gutmensch" und "Volksverräter" folgen "alternative Fakten": Mit dem "Unwort des Jahres" soll die Sensibilität für Sprache gefördert werden. Dabei werden Begriffe …
Das "Unwort des Jahres" 2017 heißt "alternative Fakten"
Meditieren vor Monet - Trend zu Yoga im Museum
Ist das noch Yoga oder schon Kunst? Immer mehr Museen laden inzwischen Yogis in ihre Ausstellungsräume. Meditation vor Monet, Sonnengruß vor Dalí - macht das Sinn?
Meditieren vor Monet - Trend zu Yoga im Museum
Sharon Stone lacht bei Frage nach sexueller Belästigung
Ins Detail ging Sharon Stone nicht, ihre Reaktion auf die Frage nach sexueller Belästigung lässt aber eigentlich kaum einen Spielraum zu.
Sharon Stone lacht bei Frage nach sexueller Belästigung

Kommentare