+
Michael Haneke

"Man kann sich verlieren"

Haneke hält Liebe für "lebensgefährlich"

Hamburg - Der Regisseur Michael Haneke ("Liebe") hält die Liebe für ein höchst risikoreiches Wagnis. "Liebe ist gefährlich, lebensgefährlich!"

Das sagte der 70-jährige Österreicher in einem Interview des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel". "Liebe ist etwas, was einen selber weit übersteigt. Man kann sich verlieren, seinen Egoismus, und Egoismus ist wichtig, weil er einen dazu bringt, sich selbst zu schützen." Sein Film "Liebe" oder "Amour", wie er im französischen Original heißt, ist für fünf Oscars nominiert, auch in der Kategorie "Bester Film".

Sagen Sie "Ich liebe dich" per SMS

Sagen Sie "Ich liebe dich" per SMS

Die Thematik in dem Werk, in dem es um ein altes Ehepaar und unheilbare Krankheit im Alter geht, ist nach Einschätzung Hanekes durchaus kein Quotenkiller. "Alter und Sterben, das sind Themen, die uns alle betreffen. Die 40- und 50-Jährigen haben Eltern, die's betrifft. Die ganz Jungen sagen mir: Sie haben die Geschichte meiner Großeltern erzählt. Und für die Alten ist es die eigene Geschichte."

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Anke Engelke schaut keine Horrorfilme
Gruseln und ballern ist nicht ihr Ding. Anke Engelke mag bestimmte Filmgenres nicht.
Anke Engelke schaut keine Horrorfilme
Moderator James Corden zum dritten Mal Papa
Da musste schnell der Moderator ausgetauscht werden: James Corden hatte wirklich Dringenderes zu tun, als seine Show zu moderieren.
Moderator James Corden zum dritten Mal Papa
Mark Hamill klagt über Gemüsesaft
Nach 40 Jahren wieder die gleiche Filmrolle zu übernehmen, ist eine Herausforderung - auch körperlich. Mark Hamill musste auf einiges verzichten. Dafür ist er jetzt …
Mark Hamill klagt über Gemüsesaft
US-Polizei ermittelt gegen Polanski wegen sexuellen Missbrauchs
Gegen den Regisseur Roman Polanski wird erneut wegen sexuellen Missbrauchs ermittelt, das bestätigte die Polizei. Der Fall soll aus dem Jahr 1975 stammen.
US-Polizei ermittelt gegen Polanski wegen sexuellen Missbrauchs

Kommentare