+
Monica Lierhaus bei ihrem Comeback-Auftritt bei der Goldenen Kamera (mit Günter Netzer).

Lierhaus-Vertrag: Fernsehlotterie verliert Kunden

Berlin - Die ARD-Fernsehlotterie “Ein Platz an der Sonne“ erhält überdurchschnittlich viele Kündigungen der Los-Abonnements. Die Kunden geben den gut dotierten Vertrag mit Monica Lierhaus an.

Als Grund wird zum Teil Verärgerung über den 450.000-Euro-Vertrag mit Monica Lierhaus angegeben. Der Sprecher der Fernsehlotterie, Mario Czipull, bestätigte am Freitag auf dapd-Anfrage einen Bericht des Internetportals der “Hannoverschen Allgemeinen Zeitung“. Czipull sagte, die überdurchschnittlichen Kündigungen seien “vor dem Hintergrund der aktuellen Diskussionen“ zu sehen.

Wenn die Kunden eine Begründung für die Abo-Kündigung angeben, sei “vereinzelt“ konkret der Lierhaus-Vertrag genannt worden. Die frühere “Sportschau“-Moderatorin wird nach fast zweijähriger schwerer Krankheit Botschafterin der ARD-Fernsehlotterie. Dafür soll sie pro Jahr 450.000 Euro erhalten, wie der “Spiegel“ berichtet hatte. Offiziell bestätigt wurde dies bisher nicht.

Dem Bericht zufolge soll die Vergütung später noch erhöht werden. Die ARD-Fernsehlotterie “Ein Platz an der Sonne“ stellt am 3. März in Hamburg Details der Werbekampagne mit Monica Lierhaus vor, die nach bisherigen Angaben nicht an der Pressekonferenz teilnimmt. Laut “Spiegel“ soll sie dienstags und donnerstags in der Werbung der Fernsehlotterie im Ersten Programm zu sehen sein und sonntags die Bekanntgabe der Wochengewinner präsentieren.

Auf die Abo-Kündigungen verschickt die ARD-Lotterie ein offenbar standardisiertes Antwortschreiben. Darin heißt es nach dem Bericht von “haz.de“: “Viele Menschen vergleichen ihre eigenen Bezüge mit den diskutierten Summen. Ein direkter Vergleich macht zunächst eine Schieflage deutlich, ist unseres Erachtens aber schwierig, weil sich Prominente, die zu Werbezwecken eingesetzt werden, immer in einem deutlich höheren Gehaltsgefüge bewegen.“

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Christie's versteigert Objekte aus Joop-Sammlung
Der deutsche Modemacher trennt sich von einigen Erinnerungsstücken, weil zu viele davon, den "Blick für die Zukunft" verstellten, wie er sagt.
Christie's versteigert Objekte aus Joop-Sammlung
Jérôme Boateng muss 300 000 Euro an Makler zahlen
Auf dem Platz verteidigt er weltmeisterlich. Doch vor Gericht gelang ihm das jetzt nicht: Der Fußball-Star Jérôme Boateng muss 300 000 Euro Gebühr an einen Makler zahlen.
Jérôme Boateng muss 300 000 Euro an Makler zahlen
Jennifer Lawrence hatte schlimme Castings
Immer mehr Frauen werfen US-Starproduzent Harvey Weinstein sexuelle Übergriffe vor. Doch erniedrigt wurden Frauen offenbar auch in anderen Filmstudios. Jennifer Lawrence …
Jennifer Lawrence hatte schlimme Castings
Fritz Wepper dreht wieder: „Ich will und muss arbeiten“
Der deutsche Schauspieler Fritz Wepper meldet sich zurück. Nach seiner OP und der Reha hat der 76-Jährige über seinen aktuellen Gesundheitszustand gesprochen.
Fritz Wepper dreht wieder: „Ich will und muss arbeiten“

Kommentare